10.01.2013 21:13
Bewerten
 (0)

US-Anleihen und deutsche Anleihen mit Abschlägen

New York / Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die US-Staatsanleihen zeigen am Donnerstag gegenüber ihren Vortageswerten eine schwächere Entwicklung. 5-jährige Anleihen notieren mit 0,79 Prozent, nach 0,76 Prozent am Vortag. Die am Markt viel beachteten 10-jährigen Anleihen rentieren nach zuvor 1,85 Prozent nun bei 1,89 Prozent und die Langläufer mit einer Laufzeit von 30 Jahren notieren bei 3,07 Prozent, nach 3,05 Prozent am Mittwoch.

Das US-Handelsministerium teilte mit, dass die Lagerbestände im Großhandel im November 2012 gegenüber dem Vormonat um 0,6 Prozent gestiegen sind. Volkswirte hatten zuvor lediglich einen Zuwachs von 0,2 Prozent erwartet. Im Vormonat war bei den Lagerbeständen ein Plus von revidiert 0,3 Prozent ausgewiesen worden. Die Umsatzerlöse im Großhandel stiegen deutlich um 2,3 Prozent, nachdem für den Vormonat ein Minus von revidiert 0,9 Prozent ausgewiesen worden war. Die Arbeitsmarktsituation in den USA hat sich in der Woche zum 5. Januar 2013 verschlechtert. Dies gab das US-Arbeitsministerium bekannt. So erhöhte sich die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gegenüber der Vorwoche um 4.000 auf 371.000, während Volkswirte im Vorfeld eine Zahl von 364.000 prognostiziert hatten. Für die Vorwoche wurde der zunächst ermittelte Wert auf 367.000 korrigiert. Der gleitende Vier-Wochen-Durchschnitt stieg um 6.750 auf 365.750 Erstanträge für Leistungen im Rahmen der US-Arbeitslosenversicherung. Dieser Wert ist weniger schwankungsanfällig und daher aussagefähiger.

Auch die deutschen Bundesanleihen zeigen eine schwächere Tendenz. Der Bund Future notierte zuletzt bei 142,52 Punkten (-0,74 Prozent). Der Bobl-Future zeigte einen Abschlag von 0,41 Prozent auf 126,36 Stellen und der Schatz-Future notierte 0,09 Prozent leichter bei 110,56 Punkten. (10.01.2013/ac/n/m)

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.000 Punkte-Marke -- Lufthansa fliegt weniger Verlust ein -- Fresenius mit starkem Quartal -- Commerzbank mit schwachem Auftakt -- FMC, BMW, VW im Fokus

Apple-Chef: "Wir werden Ihnen Dinge geben, ohne die Sie nicht leben können". US-Notenbanker Lockhart: Zinserhöhung im Juni ist eine "reale Option". Rückschlag für US-Mobilfunker Sprint. Edelmetalle bei Anlegern wieder stärker gefragt. Pfizer schlägt sich besser als erwartet. Digitalgeschäft lässt ProSiebenSat.1 weiter rasant wachsen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Volkswagen-Spitze für ihr Beharren auf einen Großteil ihrer Bonus-Zahlungen kritisiert. Wie stehen Sie zu dem Thema?