06.07.2012 21:06
Bewerten
 (0)

US-Anleihen und deutsche Anleihen mit festerer Tendenz

New York / Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die US-Staatsanleihen zeigen am Freitag gegenüber ihren Vortageswerten eine festere Entwicklung. 5-jährige Anleihen notieren mit 0,64 Prozent, nach zuletzt 0,67 Prozent. Die am Markt viel beachteten 10-jährigen Anleihen rentieren nach zuvor 1,60 Prozent nun bei 1,54 Prozent. Die Langläufer mit einer Laufzeit von 30 Jahren notieren bei 2,66 Prozent, nach 2,72 Prozent am Donnerstag.

Die US-Arbeitsmarktsituation hat sich im Juni 2012 zwar weiter verbessert, jedoch deutlich weniger als erwartet. Dies teilte das US-Arbeitsministerium mit. So erhöhte sich die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft gegenüber dem Vormonat um 80.000. Bereinigt um Beschäftigte im Staatsdienst stieg die Beschäftigtenzahl um 84.000. Ferner verharrte die Arbeitslosenquote bei 8,2 Prozent.

Auch die Deutschen Bundesanleihen notieren mit Zugewinnen. Der Bund Future gewann zuletzt 0,57 Prozent auf 143,94 Punkte, der Bobl-Future zeigte ein Plus von 0,31 Prozent auf 127,58 Stellen und der Schatz-Future notierte mit 110,80 Punkten 0,06 Prozent fester. (06.07.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta. Börsengang des spanischen Flughafenbetreibers Aena verschoben. Solarworld baut Fertigung in USA aus. Royal Bank of Scotland schafft Gewinn.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige