29.11.2012 21:05

Senden

US-Anleihen und deutsche Anleihen mit uneinheitlicher Tendenz


New York / Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die US-Staatsanleihen zeigen am Donnerstag gegenüber ihren Vortageswerten eine uneinheitliche Entwicklung. 5-jährige Anleihen notieren mit 0,63 Prozent, nach 0,62 Prozent am Vortag. Die am Markt viel beachteten 10-jährigen Anleihen rentieren nach zuvor 1,62 Prozent nun bei 1,61 Prozent und die Langläufer mit einer Laufzeit von 30 Jahren notieren unverändert bei 2,78 Prozent.

Die US-Wirtschaftsleistung ist im dritten Quartal 2012 mit beschleunigtem Tempo angewachsen. Dies geht aus der zweiten Schätzung hervor, die das US-Handelsministerium am Donnerstag vorlegte. Gegenüber dem Vorjahresquartal wuchs das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) demnach um revidiert 2,7 Prozent. Im Vorquartal hatte sich das BIP lediglich um 1,3 Prozent erhöht. Daneben hat sich die Arbeitsmarktsituation in den USA in der Woche zum 24. November 2012 nach Angaben des US-Arbeitsministeriums verbessert. So verringerte sich die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gegenüber der Vorwoche um 23.000 auf 393.000. Für die Vorwoche wurde der zunächst ermittelte Wert von 410.000 auf 416.000 nach oben korrigiert. Daneben gab die National Association of Realtors bekannt, dass die Zahl der anstehenden Hausverkäufe im Oktober 2012 gestiegen ist. Demnach erhöhte sich der entsprechende Index um 5,2 Prozent gegenüber dem Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat zog die Zahl indes um 13,2 Prozent an.

Auch die deutschen Bundesanleihen können sich auf keine einheitliche Richtung festlegen. Der Bund Future notierte zuletzt mit einem Plus von 0,02 Prozent bei 142,98 Punkten. Der Bobl-Future zeigte indes einen Abschlag von 0,04 Prozent auf 126,44 Stellen und der Schatz-Future notierte 0,03 Prozent leichter bei 110,80 Punkten. (29.11.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige