29.11.2012 21:05
Bewerten
 (0)

US-Anleihen und deutsche Anleihen mit uneinheitlicher Tendenz

New York / Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die US-Staatsanleihen zeigen am Donnerstag gegenüber ihren Vortageswerten eine uneinheitliche Entwicklung. 5-jährige Anleihen notieren mit 0,63 Prozent, nach 0,62 Prozent am Vortag. Die am Markt viel beachteten 10-jährigen Anleihen rentieren nach zuvor 1,62 Prozent nun bei 1,61 Prozent und die Langläufer mit einer Laufzeit von 30 Jahren notieren unverändert bei 2,78 Prozent.

Die US-Wirtschaftsleistung ist im dritten Quartal 2012 mit beschleunigtem Tempo angewachsen. Dies geht aus der zweiten Schätzung hervor, die das US-Handelsministerium am Donnerstag vorlegte. Gegenüber dem Vorjahresquartal wuchs das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) demnach um revidiert 2,7 Prozent. Im Vorquartal hatte sich das BIP lediglich um 1,3 Prozent erhöht. Daneben hat sich die Arbeitsmarktsituation in den USA in der Woche zum 24. November 2012 nach Angaben des US-Arbeitsministeriums verbessert. So verringerte sich die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gegenüber der Vorwoche um 23.000 auf 393.000. Für die Vorwoche wurde der zunächst ermittelte Wert von 410.000 auf 416.000 nach oben korrigiert. Daneben gab die National Association of Realtors bekannt, dass die Zahl der anstehenden Hausverkäufe im Oktober 2012 gestiegen ist. Demnach erhöhte sich der entsprechende Index um 5,2 Prozent gegenüber dem Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat zog die Zahl indes um 13,2 Prozent an.

Auch die deutschen Bundesanleihen können sich auf keine einheitliche Richtung festlegen. Der Bund Future notierte zuletzt mit einem Plus von 0,02 Prozent bei 142,98 Punkten. Der Bobl-Future zeigte indes einen Abschlag von 0,04 Prozent auf 126,44 Stellen und der Schatz-Future notierte 0,03 Prozent leichter bei 110,80 Punkten. (29.11.2012/ac/n/m)

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?