03.12.2012 20:59
Bewerten
 (0)

US-Anleihen und deutsche Anleihen zeigen sich schwächer

New York / Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die US-Staatsanleihen zeigen sich am Montag schwächer. 5-jährige Anleihen rentieren mit 0,63 Prozent, nachdem sie am letzten Handelstag bei 0,61 Prozent lagen. Die am Markt viel beachteten 10-jährigen Anleihen rentieren derzeit mit 1,63 Prozent nach 1,61 Prozent am Freitag. Die Langläufer mit einer Laufzeit von 30 Jahren rentieren momentan mit 2,80 Prozent, nachdem sie am letzten Handelstag bei 2,79 Prozent lagen.

Die Geschäftsaktivitäten des Verarbeitenden Gewerbes in den USA haben sich im November 2012 verschlechtert. Dies teilte das Institut for Supply Management (ISM), eine private Organisation der Industrie, heute mit. So hat sich der ISM-Index von 51,7 Punkten im Vormonat auf nun 49,5 Zähler verringert. Volkswirte waren von einem Wert von 51,2 Punkten ausgegangen. Daneben sind die Bauausgaben in den USA im Oktober 2012 gestiegen. Dies teilte das US-Handelsministerium in Washington heute mit. Demnach haben sich die Bauausgaben gegenüber dem Vormonat um 1,4 Prozent erhöht. Volkswirte hatten für den Berichtsmonat einen Zuwachs von 0,4 Prozent prognostiziert.

Die deutschen Bundesanleihen tendierten am Montag ebenfalls schwächer. Der Bund Future verlor 0,18 Prozent auf 142,53 Punkte, während der Bobl-Future bei zuletzt 126,22 Punkten (-0,13 Prozent) notierte. Der Schatz-Future wiederum wurde zuletzt bei 110,75 Punkten (-0,04 Prozent) gehandelt. (03.12.2012/ac/n/m)

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen uneinig -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- Deutsche Bank im Fokus

Euro fällt wieder unter 1,11 Dollar. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand. Ölpreise fallen leicht zurück. Corporate-Bond-Markt zeigt sich von Brexit unbeeindruckt. Britische Innenministerin May kandidiert für Cameron-Nachfolge. Wirecard steigt mit Zukauf in US-Markt ein.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?