18.12.2012 20:57
Bewerten
 (0)

US-Anleihen und deutsche Anleihen zeigen sich schwächer

New York / Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die US-Staatsanleihen zeigen sich am Dienstag schwächer. 5-jährige Anleihen rentieren mit 0,77 Prozent, nachdem sie am letzten Handelstag bei 0,73 Prozent lagen. Die am Markt viel beachteten 10-jährigen Anleihen rentieren derzeit mit 1,83 Prozent nach 1,76 Prozent am Montag. Die Langläufer mit einer Laufzeit von 30 Jahren rentieren momentan mit 3,01 Prozent, nachdem sie am letzten Handelstag bei 2,93 Prozent lagen.

Wie das US-Handelsministerium mitteilte, wies das US-amerikanische Leistungsbilanzdefizit im dritten Quartal 2012 einen Rückgang aus. Demnach sank der Passivsaldo auf 107,5 Mrd. US-Dollar, während Volkswirte ein Defizit in Höhe von 104,2 Mrd. US-Dollar prognostiziert hatten. Für das zweite Quartal 2012 wurde der Passivsaldo auf 118,1 Mrd. US-Dollar revidiert. Vorläufig war ein Minus in Höhe von 117,4 Mrd. US-Dollar ausgewiesen worden.

Die deutschen Bundesanleihen tendierten am Dienstag ebenfalls schwächer. Der Bund Future verlor 0,47 Prozent auf 144,18 Punkte, während der Bobl-Future bei zuletzt 127,09 Punkten (-0,20 Prozent) notierte. Der Schatz-Future wiederum wurde zuletzt bei 110,78 Punkten (-0,03 Prozent) gehandelt. (18.12.2012/ac/n/m)

Heute im Fokus

DAX startet stärker -- Börse Tokio fester -- Siemens streicht wohl weitere Arbeitsplätze -- Strafzinsen für Mittelstandskunden der Commerzbank -- Norwegischer Staatsfonds kritisiert VW-Familien

Chinas Währungsreserven fallen auf tiefsten Stand seit 2012. Twitter schließt 125.000 Zugänge. Daimler startet Afrika-Offensive. Bilfinger verkauft Water Technologies nach China. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?