30.03.2012 21:24
Bewerten
 (0)

US-Anleihen verbuchen überwiegend Verluste

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die meisten US-Staatsanleihen haben am Freitag nach der Veröffentlichung überwiegend positiver Konjunkturdaten nachgegeben. In den USA hatte sich das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima in diesem Monat überraschend aufgehellt. Zudem waren die Ausgaben der privaten Haushalte im Februar stärker gestiegen als erwartet. Die Stimmung der US-Einkaufsmanager in der Region Chicago aber hatte sich im März unerwartet deutlich eingetrübt. Die größtenteils erfreulichen Daten hätten die Nachfrage nach den als "sicherer Hafen" geltenden Staatspapieren geschmälert, sagten Börsianer.

 

    Zweijährige Anleihen verharrten bei 99 26/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,336 Prozent. Fünfjährige Anleihen sanken um 5/32 Punkt auf 99 24/32 Zähler. Ihre Rendite betrug 1,047 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen fielen um 14/32 Punkte auf 98 4/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,213 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren gaben um 1 8/32 Punkte auf 95 29/32 Punkte nach. Ihre Rendite betrug 3,342 Prozent./la/he

 

Heute im Fokus

DAX legt kräftig zu -- Dow fester erwartet -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Rote Zahlen lassen thyssenkrupp-Anleger kalt -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an. Deutsche Bank: S&P senkt Ratings für Tier-1-Papiere. Euro gibt leicht nach - Yen im Fokus. Carl Zeiss Meditec wächst dank schwachen Euros operativ.
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?