30.03.2012 21:24
Bewerten
 (0)

US-Anleihen verbuchen überwiegend Verluste

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die meisten US-Staatsanleihen haben am Freitag nach der Veröffentlichung überwiegend positiver Konjunkturdaten nachgegeben. In den USA hatte sich das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima in diesem Monat überraschend aufgehellt. Zudem waren die Ausgaben der privaten Haushalte im Februar stärker gestiegen als erwartet. Die Stimmung der US-Einkaufsmanager in der Region Chicago aber hatte sich im März unerwartet deutlich eingetrübt. Die größtenteils erfreulichen Daten hätten die Nachfrage nach den als "sicherer Hafen" geltenden Staatspapieren geschmälert, sagten Börsianer.

 

    Zweijährige Anleihen verharrten bei 99 26/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,336 Prozent. Fünfjährige Anleihen sanken um 5/32 Punkt auf 99 24/32 Zähler. Ihre Rendite betrug 1,047 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen fielen um 14/32 Punkte auf 98 4/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,213 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren gaben um 1 8/32 Punkte auf 95 29/32 Punkte nach. Ihre Rendite betrug 3,342 Prozent./la/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- adidas mit Rekordumsatz in Deutschland -- Telekom will T-Online wohl an Axel Springer verkaufen

Zalando kommt in den SDAX. Deutsche Bank prüft Marktchancen im europäischen Privatkundengeschäft. Pimco hält russische Anleihen wohl weiter für werthaltig. Siemens wohl ab 2016 wieder auf Wachstumskurs. Sony weist Obamas Kritik nach Absetzung von Filmpremiere zurück. Google sucht Partner in Autobranche für seinen selbstfahrenden Wagen. Rubel-Schwäche trifft Henkel.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige