26.02.2013 20:54
Bewerten
 (0)

US-Anleihen verlieren mehrheitlich

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen haben am Dienstag mehrheitlich nachgegeben. Im Fokus stünden die Aussagen des US-Notenbankchefs Ben Bernanke sowie die Wahlen in Italien, sagte ein Händler. In dem Euro-Krisenland droht eine politische Blockade, nachdem keines der politischen Lager in beiden Parlamentskammern des Landes eine ausreichende Mehrheit erringen konnte. Derweil verteidigte Bernanke den lockeren Kurs der amerikanischen Geldpolitik abermals. Insgesamt sei der Nutzen des billigen Geldes in Form eines stärkeren Wirtschaftswachstums und einer Erholung des Arbeitsmarkts größer als die Risiken. Zudem zeichnete er ein positives Bild von der Konjunktur.

    Zweijährige Anleihen notierten unverändert bei 99 31/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,250 Prozent. Fünfjährige Anleihen sanken um 1/32 Punkte auf 100 16/32 Punkte und rentierten mit 0,769 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen büßten 5/32 Punkte auf 101 1/32 Punkte ein. Sie rentierten mit 1,884 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren verloren 10/32 Punkte auf 100 28/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 3,078 Prozent./mis/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt knapp im Plus -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Nokia kehrt zurück in den EuroStoxx -- Audi, Lufhansa, Apple im Fokus

Tesla baut 400 neue E-Tankstellen in China. Alno schreibt durch Übernahme schwarze Zahlen. HOCHTIEF-Großaktionär ACS macht mehr Gewinn. WMF soll von der Börse. Großbritannien hebt Terrorwarnstufe auf 'ernst' an. Flugverbot über Vulkan wieder aufgehoben. Fiat: Chrysler-Fusion geht trotz Kapriolen am Aktienmarkt voran.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige