20.06.2013 14:59
Bewerten
 (0)

US-Anleihen weiter unter Druck - Fed signalisiert Ende der Geldschwemme

    NEW YORK (dpa-AFX) - Amerikanische Staatsanleihen haben auch am Donnerstag deutliche Kursverluste hinnehmen müssen. Seit Mittwochabend, als Fed-Chef Ben Bernanke ein Ende der quantitativen Lockerung für Mitte 2014 signalisiert hatte, ist die Zehnjahresrendite um 0,2 Prozentpunkte gestiegen. Bis zuletzt kletterte sie auf den höchsten Stand seit Oktober 2011. Am US-Aktienmarkt lagen die Future-Kontrakte vor der Eröffnung im Minus.

    Zweijährige Anleihen sanken um 1/32 Punkte auf 99 27/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,33 Prozent. Fünfjährige Anleihen verloren 9/32 Punkte auf 98 16/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,31 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen fielen um 16/32 Punkte auf 94 5/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,42 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 27/32 Punkte auf 89 1/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,47 Prozent./bgf/hbr

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt nach Rekord deutlich schwächer -- US-Börsen schließen rot -- Heidelberger Druck nach Zukauf an SDAX-Spitze -- Ukraine: Notenbank hebt Leitzins drastisch an -- Apple, RWE, Merck im Fokus

US-Automarkt verliert im Februar etwas an Fahrt. Dänemarks Notenbank kämpft mit massiven Interventionen gegen Kronen-Aufwertung. Air Berlin kündigt Umbau und Billigtarif an. BMW-Chef kündigt weiteren Absatzrekord in 2015 an. Schweizer Wirtschaft wächst Ende 2014 doppelt so stark wie erwartet. Deutsche Finanzexperten halten Grexit für immer wahrscheinlicher.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Umfrage

Die EU will den Verbrauch von Plastiktüten begrenzen. Unterstützen Sie solche Pläne?