19.12.2012 21:29
Bewerten
 (0)

US-Anleihen wenig bewegt - Keine konkreten Fortschritte im US-Haushaltsstreit

    NEW YORK (dpa-AFX) - Nach zwei schwachen Tagen haben sich die US-Staatsanleihen am Mittwoch wenig bewegt gezeigt. Laut Experten stützte, dass es weiter keine konkreten Fortschritte zu einer Lösung des US-Haushaltsstreits gibt, was wiederum die zuletzt freundliche Wall Street ins Minus drückte. Präsident Barack Obama ist derweil zuversichtlich, dass mit den Republikanern ein Kompromiss erzielt und damit ein wirtschaftliches Desaster abgewendet werden kann. Die Vorschläge beider Seiten seien sich "ziemlich nahe", sagte Obama. Er selbst sei bereit, einige "sehr harte Schritte" zu unternehmen, um eine Einigung zu erreichen. Er wolle einen Kompromiss noch vor Weihnachten.

 

    Zweijährige Anleihen verharrten bei 99 22/32 Punkten und rentierten mit 0,28 Prozent. Fünfjährige Anleihen zeigten sich ebenfalls unverändert bei 99 27/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,78 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen kletterten um 4/32 Punkte auf 98 11/32 Zähler. Sie rentierten mit 1,81 Prozent. Longbonds mit Laufzeit von dreißig Jahren gewannen 5/32 Punkte auf 95 8/32 Punkte und rentierten mit 2,99 Prozent./gl/jha/

 

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Athener Börse bricht nach Zwangspause um 22 Prozent ein -- Commerzbank verdreifacht nahezu den Gewinn -- HSBC mit leichtem Gewinnrückgang

Geldgeber präsentieren in Griechenland Forderungen. Merkel will offenbar zu vierter Amtszeit antreten. Deutsche Börse will Kapital erhöhen. Chef von Bitcoin-Börse in Japan festgenommen. BMW sieht Platz für weitere Elektromodelle. Chinesische Notenbank sieht Konjunktur weiter unter Druck. Fuchs Petrolub übernimmt Schmierstoffhersteller.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Umfrage

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich einem Pressebericht zufolge offenbar entschieden, 2017 für eine vierte Amtszeit zu kandidieren. Was halten Sie von diesem Plan?