19.12.2012 21:29
Bewerten
 (0)

US-Anleihen wenig bewegt - Keine konkreten Fortschritte im US-Haushaltsstreit

    NEW YORK (dpa-AFX) - Nach zwei schwachen Tagen haben sich die US-Staatsanleihen am Mittwoch wenig bewegt gezeigt. Laut Experten stützte, dass es weiter keine konkreten Fortschritte zu einer Lösung des US-Haushaltsstreits gibt, was wiederum die zuletzt freundliche Wall Street ins Minus drückte. Präsident Barack Obama ist derweil zuversichtlich, dass mit den Republikanern ein Kompromiss erzielt und damit ein wirtschaftliches Desaster abgewendet werden kann. Die Vorschläge beider Seiten seien sich "ziemlich nahe", sagte Obama. Er selbst sei bereit, einige "sehr harte Schritte" zu unternehmen, um eine Einigung zu erreichen. Er wolle einen Kompromiss noch vor Weihnachten.

 

    Zweijährige Anleihen verharrten bei 99 22/32 Punkten und rentierten mit 0,28 Prozent. Fünfjährige Anleihen zeigten sich ebenfalls unverändert bei 99 27/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,78 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen kletterten um 4/32 Punkte auf 98 11/32 Zähler. Sie rentierten mit 1,81 Prozent. Longbonds mit Laufzeit von dreißig Jahren gewannen 5/32 Punkte auf 95 8/32 Punkte und rentierten mit 2,99 Prozent./gl/jha/

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt knapp im Plus -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Nokia kehrt zurück in den EuroStoxx -- Audi, Lufhansa, Apple im Fokus

Tesla baut 400 neue E-Tankstellen in China. Alno schreibt durch Übernahme schwarze Zahlen. HOCHTIEF-Großaktionär ACS macht mehr Gewinn. WMF soll von der Börse. Großbritannien hebt Terrorwarnstufe auf 'ernst' an. Flugverbot über Vulkan wieder aufgehoben. Fiat: Chrysler-Fusion geht trotz Kapriolen am Aktienmarkt voran.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige