27.02.2013 21:15
Bewerten
 (0)

US-Anleihen wenig verändert

    NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen haben sich am Mittwoch wenig verändert präsentiert. Gute US-Konjunkturdaten haben den Papieren nach anfänglichen Gewinnen den Wind aus den Segeln genommen. Gleichzeitig hätten aber erneute Äußerungen des US-Notenbankchefs Ben Bernanke die Sorgen über ein mögliches Ende der lockeren Geldpolitik der Fed gemindert, sagten Händler.

    Zweijährige Anleihen notierten unverändert bei 100 Punkten. Sie rentierten mit 0,250 Prozent. Fünfjährige Anleihen waren ebenfalls unverändert und standen bei 99 27/32 Punkten und rentierten mit 0,782 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen büßten 5/32 Punkte auf 100 28/32 Punkte ein. Sie rentierten mit 1,902 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren verloren 11/32 Punkte auf 100 16/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 3,098 Prozent./mis/she

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?