06.12.2012 14:59
Bewerten
 (0)

US-Anleihen wenig verändert - Notenbanken und US-Politik im Fokus

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen sind am Mittwoch wenig verändert in den Handel gestartet. Lediglich im ultralangen Laufzeitbereich wurden deutliche Kursgewinne verzeichnet. Die geldpolitischen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank und der Bank of England lieferten keine Überraschungen für die Finanzmärkte.

 

    Für Nervosität sorgt hingegen weiterhin der US-Haushaltsstreit zwischen Demokraten und Republikanern. Am Mittwoch hatte die US-Regierung öffentlich ein mögliches Scheitern der Verhandlungen eingeräumt. Dies könnte die amerikanische Wirtschaft in die Rezession stürzen lassen. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe spielten am Donnerstag keine Rolle an den Märkten.

 

    Zweijährige Anleihen hielten sich unverändert bei 100 1/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,23 Prozent. Fünfjährige Anleihen erhöhten sich leicht um 1/32 Punkt auf 100 4/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,59 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen gewannen 4/32 Punkte auf 100 15/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,57 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren rückten 13/32 Punkte auf 99 27/32 Punkte vor. Sie rentierten mit 2,76 Prozent./hbr/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief. Merck will bei Consumer Health Umsatzmilliarde knacken. Twitter-Finanzchef vertwittert sich erneut.
Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige