16.01.2013 21:05
Bewerten
 (0)

US-Anleihen zeigen sich kaum verändert, deutsche Anleihen tendieren fester

New York / Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die US-Staatsanleihen zeigen sich am Mittwoch wenig verändert. 5-jährige Anleihen rentieren mit 0,74 Prozent, nachdem sie am letzten Handelstag bei 0,74 Prozent lagen. Die am Markt viel beachteten 10-jährigen Anleihen rentieren derzeit mit 1,82 Prozent nach 1,83 Prozent am Dienstag. Die Langläufer mit einer Laufzeit von 30 Jahren rentieren momentan mit 3,02 Prozent, nachdem sie am letzten Handelstag bei 3,02 Prozent lagen.

Wie die National Association of Home Builders heute mitteilte, blieb der NAHB-Hausmarktindex im Januar bei 47 Punkten, nachdem zuvor acht Monate in Folge Zuwächse verzeichnet werden konnten. Unverändert blieben auch die US-Verbraucherpreise für den Monat Dezember. Wie das US-Arbeitsministerium bekannt gab, habe es im Monatsvergleich keine Veränderung gegeben. Im November waren die Preise erstmals seit Mai gesunken. Die Jahresrate ging allerdings leicht von 1,8 Prozent im November auf 1,7 Prozent zurück. Dagegen konnte die amerikanische Industrie auch im Dezember deutlich wachsen. Laut Angaben der US-Notenbank stieg die Produktion im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozent. Im Vormonat lag der Anstieg bei revidiert 1,0 Prozent, nachdem zunächst ein Wert von 1,1 Prozent ermittelt worden war.

Die deutschen Bundesanleihen tendierten am Mittwoch fester. Der Bund Future gewann 0,04 Prozent auf 143,35 Punkte, während der Bobl-Future bei zuletzt 126,53 Punkten (+0,01 Prozent) notierte. Der Schatz-Future wiederum wurde zuletzt bei 110,52 Punkten (+0,04 Prozent) gehandelt. (16.01.2013/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow schließt nach Fed-Protokoll fester -- Infineon kauft US-Konkurrent Rectifier -- Apple-Aktie klettert auf neues Allzeithoch -- BMW, Glencore, Commerzbank im Fokus

GEA will mit neuer Struktur deutlich sparen. Borussia Dortmund kündigt offenbar am Donnerstag Kapitalerhöhung an. Air Berlin schafft Quartals-Nettogewinn. Moskau korrigiert Importverbot für einzelne Lebensmittel. Hertz-Aktie verbilligt sich um rund 12 Prozent. Steve Ballmer verlässt Microsoft.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige