10.06.2013 18:02
Bewerten
 (5)

Bullard: Fed könnte Anleihekaufprogramm verlängern

US-Geldpolitik
Die US-Notenbank Fed könnte ihr Anleihekaufprogramm (QE3) verlängern - auch wenn sich die Lage am Arbeitsmarkt stetig verbessern sollte.
Die niedrige Inflation könnte zulassen, dass der aggressive Kurs beibehalten werde, sagte Topnotenbanker James Bullard, Präsident der regionalen Notenbankfiliale von St. Louis, am Montag in Montreal.     Bullard ist stimmberechtigt im Offenmarktausschuss der Fed (FOMC) und gilt im Gremium als vergleichsweise neutraler Vertreter. Um das Wachstum in den USA zu stützen, kauft die Notenbank derzeit Wertpapiere im Wert von 85 Milliarden Dollar pro Monat. Nach entsprechenden Aussagen von Fed-Chef Ben Bernanke spekulieren die Finanzmärkte jedoch auf eine rasche Drosselung./hbr/bgf MONTREAL/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: fstockfoto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX gewinnt kräftig -- BoJ lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess streicht bis zu 1200 Jobs -- Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Russland und Ukraine einig über Gasversorgung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige