27.06.2013 18:05
Bewerten
 (4)

US-Notenbank: Geldpolitik könnte länger locker bleiben

US-Konjunktur im Blick
Der Vizechef der amerikanischen Notenbank Fed, William Dudley, hat die Möglichkeit eines verzögerten Ausstiegs aus der lockeren Geldpolitik ins Spiel gebracht.
Sollte sich die amerikanische Konjunktur nicht wie von der Federal Reserve erwartet beleben, könne die quantitative Lockerung über Wertpapierkäufe auch verlängert werden, sagte Dudley am Donnerstag in New York. Fed-Chef Ben Bernanke hatte vor einer Woche eine erste Rückführung der milliardenschweren Anleihekäufe für dieses Jahr und einen Kaufstopp für Mitte 2014 in Aussicht gestellt. Auch Bernanke hatte mehrfach betont, dass dieser Kurs unter Vorbehalt einer konjunkturellen Erholung stehe.

    Dudley ging jedoch etwas weiter: Sollten der Arbeitsmarkt und das Wirtschaftswachstum die Erwartungen der Notenbank enttäuschen, sei eine Fortführung der Anleihekäufe über einen längeren Zeitraum mit höherem Tempo möglich, erklärte der Chef der einflussreichen Notenbank von New York. Er unterstrich dabei die Tatsache, dass sich die Wachstumsprognosen der Federal Reserve in den vergangenen Jahren regelmäßig als zu optimistisch erwiesen haben. Zusammen mit Fed-Chef Bernanke und Janet Yellen, die als mögliche Nachfolgerin Bernankes gehandelt wird, gilt Dudley als mächtigster Notenbanker der USA./bgf/jkr

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: fstockfoto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige