15.01.2013 08:28
Bewerten
(5)

Fed-Chef Bernanke gibt keinen Hinweis auf Ende der Anleihekäufe

US-Wirtschaft: Fed-Chef Bernanke gibt keinen Hinweis auf Ende der Anleihekäufe | Nachricht | finanzen.net
US-Wirtschaft
DRUCKEN
US-Notenbankchef Ben Bernanke hält sich in der Frage eines baldigen Endes der milliardenschweren Anleihekäufe bedeckt.
Am späten Montagabend gab er bei einem Auftritt an der Universität Michigan keine klaren Hinweise auf eine Einstellung der Käufe. "Wir befinden uns immer noch in einer relativ anfälligen Erholung", sagte der Chef der Federal Reserve mit Blick auf die konjunkturelle Lage in den USA. Zwar seien einige Fortschritte erzielt worden. Es dürfte jedoch noch eine ganze Weile dauern, bis die Notenbank zufrieden sei. Bernanke verwies insbesondere auf die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit.

  Der Fed-Chef vermied konkrete Aussagen über einen möglichen Ausstieg aus der sogenannten "quantitativen Lockerung". Seit Jahresbeginn kauft die amerikanische Notenbank in einer dritten Runde monatlich Staatsanleihen und Hypothekenpapiere über insgesamt 85 Milliarden US-Dollar, um damit die Konjunktur zu stützen. Der Leitzins liegt bereits seit über vier Jahren nahe null Prozent. Im geldpolitischen Ausschuss der Fed (FOMC) hatten sich zuletzt zahlreiche Vertreter für ein baldiges Ende oder Abschmelzen der Anleihekäufe ausgesprochen. Als Daten wurde Mitte oder Ende 2013 genannt.

    MICHIGAN (dpa-AFX)

Bildquellen: Albert H. Teich / Shutterstock.com

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Euro am Sonntag
14:00 Uhr
Erotikkette Beate Uhse ist insolvent
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
BP plc (British Petrol)850517
RWE AG St.703712
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
BYD Co. Ltd.A0M4W9