11.12.2012 13:53
Bewerten
 (0)

Athen beschafft sich kurzfristig neues Geld

Überbrückungsmaßnahme
Griechenland hat sich am Dienstag kurzfristig am Geldmarkt insgesamt 4,38 Milliarden Euro besorgt, um Löcher in seinem Haushalt zu stopfen.
Athen nahm 2,763 Milliarden Euro mit einer vierwöchigen Laufzeit und 1,625 Milliarden Euro für eine 26-wöchige Laufzeit auf, wie die Schuldenagentur PDMA mitteilte.

    Der Zinssatz für den vierwöchigen Kredit beträgt 3,99 Prozent nach einem Zins von 3,95 Prozent vergangenen Monat für einen anderen vierwöchigen Kredit. Das Papier mit Fälligkeit in 26 Wochen hat einen Zins von 4,38 Prozent nach 4,41 Prozent eines anderen vergleichbaren Kredites vergangenen Monat.

    Athen muss sich kurzfristig immer wieder neue Gelder besorgen, bis das Geld der neuen Tranche aus Brüssel und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) aus dem vereinbarten Rettungspaket in Höhe von knapp 44 Milliarden Euro fließt.

ATHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Santiago Cornejo / Shutterstock.com, istock/Maryna Pleshkun
Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Heute im Fokus

DAX schwächer erwartet -- Daimler mit kräftigem Gewinnsprung -- Starker iPhone-Absatz lässt Apple-Kasse klingeln -- Commerzbank überrascht mit Gewinnsprung -- Aixtron: Umsatz geht überraschend zurück

BP verkraftet niedrigen Ölpreis besser als erwartet. MAN legt wie erwartet schwachen Jahresstart hin. Comdirect verdient zu Jahresbeginn weniger. Orange leidet weiter unter Preiskampf. Santander verdient deutlich mehr. TNT Express steckt weiter in Verlustzone.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?