04.12.2012 10:00
Bewerten
(1)

Argentinien-Anleger in Angst

Unsicherheit wächst: Argentinien-Anleger in Angst | Nachricht | finanzen.net
Argentinien: Von der Vergangenheit eingeholt
Unsicherheit wächst
Staatsanleihen: Ein US-Gericht hat das Land zur Zahlung seiner Altschulden verurteilt. Für die Halter neuer Bonds könnte dies verheerende Folgen haben.
€uro am Sonntag
von Marc Hofmann, Euro am Sonntag

Der Arm von Justitia reicht weit. Im konkreten Fall sind es 8.543 Kilometer. So weit ist Buenos Aires von New York City entfernt. Dort fällte in der vorvergangenen Woche ein US-Gericht ein Urteil, das Argentinien Milliarden kosten könnte und Anleger in Panik aus den Anleihen des Staats fliehen lässt.

Gegenstand des Richterspruchs ist die Umschuldung Argentiniens in den Jahren 2005 bis 2010. Unter dem damaligen Präsidenten Néstor Kirchner erklärte sich das Land für zahlungsunfähig und forderte von seinen Anleihegläubigern, dass sie auf 67 Prozent ihrer Forderungen verzichten sollten. „Wer nicht zustimmt, verliert 100 Prozent“, so Kirchner damals. Zähneknirschend stimmte das Gros der Gläubiger zu. Doch sieben Prozent der Anleger, darunter ein paar namhafte Hedgefonds, lehnten den Schuldenschnitt ab. Sie behielten Papiere im Nennwert von elf Milliarden US-Dollar und klagen seither auf Bedienung der Bonds.

In New York City gelang ihnen nun ein überraschender Erfolg. Das US-Bezirksgericht sieht den Gleichbehandlungsgrundsatz durch den nur zum Teil erfolgten Schuldenschnitt verletzt und verurteilte Argentinien dazu, die alten noch ausstehenden Bonds zu bedienen. Sollte dies nicht geschehen, so das Gericht weiter, müsse das Land im Sinn der Gleichbehandlung auch die Zinszahlung auf alle neuen Anleihen einstellen, die im Zuge der Umschuldung emittiert wurden. Bei den Haltern von Argentinien-Bonds löste das Urteil Panikverkäufe aus. In der Spitze brachen die Kurse um 35 Prozent ein.

Die Reaktion ist verständlich. Denn das US-Gericht hätte tatsächlich die Macht, die Zinszahlungen zu stoppen. Möglich wird dies durch die Verwahrungsstellen, bei denen die Bonds lagern. Diese unterliegen vielfach US-Recht und sind somit an US-Gerichtsurteile gebunden.

Argentinien legte nun gegen das Urteil Berufung ein. Bis zur Anhörung am 27. Februar ist das Urteil damit ausgesetzt. Scheitert der Einspruch jedoch, so könnte dem Land aufgrund der Nichtzahlung von Zinsen spätestens im März ein technischer Zahlungsausfall (Default) drohen. Wer die getauschten Anleihen besitzt, sollte trotzdem Ruhe bewahren. Denn noch ist völlig offen, wer den Streit gewinnt.

Bildquellen: Matt Trommer / Shutterstock.com, Aleksey Klints / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- AURELIUS will Dividende erhöhen -- Covestro mit Gewinnsprung -- SAP steigert Umsatz -- T-Mobile zeitweise vom Handel ausgesetzt -- AIXTRON bestätigt Prognose -- Alcoa im Fokus

Coca-Cola-Chef verabschiedet sich mit Gewinn- und Umsatzrückgang. BASF übernimmt US-Spezialisten für Agrardatenanalyse. Kunden reichen Sammelklage gegen Tesla ein. Gerüchteküche brodelt: Will Apple jetzt auch noch ins Weltall? Wohl Ermittlungen in Frankreich gegen PSA wegen Abgaswerten. Merck KGaA klettern an DAX-Spitze.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AURELIUSA0JK2A
Allianz840400
Siemens AG723610
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
AIXTRON SEA0WMPJ
SAP SE716460
E.ON SEENAG99