04.12.2012 10:00
Bewerten
(1)

Argentinien-Anleger in Angst

Unsicherheit wächst: Argentinien-Anleger in Angst | Nachricht | finanzen.net
Eitel Sonnenschein herrsch bei den Besitzern von Argentinien-Bonds derzeit nicht
Unsicherheit wächst
Staatsanleihen: Ein US-Gericht hat das Land zur Zahlung seiner Altschulden verurteilt. Für die Halter neuer Bonds könnte dies verheerende Folgen haben.
€uro am Sonntag
von Marc Hofmann, Euro am Sonntag

Der Arm von Justitia reicht weit. Im konkreten Fall sind es 8.543 Kilometer. So weit ist Buenos Aires von New York City entfernt. Dort fällte in der vorvergangenen Woche ein US-Gericht ein Urteil, das Argentinien Milliarden kosten könnte und Anleger in Panik aus den Anleihen des Staats fliehen lässt.

Gegenstand des Richterspruchs ist die Umschuldung Argentiniens in den Jahren 2005 bis 2010. Unter dem damaligen Präsidenten Néstor Kirchner erklärte sich das Land für zahlungsunfähig und forderte von seinen Anleihegläubigern, dass sie auf 67 Prozent ihrer Forderungen verzichten sollten. „Wer nicht zustimmt, verliert 100 Prozent“, so Kirchner damals. Zähneknirschend stimmte das Gros der Gläubiger zu. Doch sieben Prozent der Anleger, darunter ein paar namhafte Hedgefonds, lehnten den Schuldenschnitt ab. Sie behielten Papiere im Nennwert von elf Milliarden US-Dollar und klagen seither auf Bedienung der Bonds.

In New York City gelang ihnen nun ein überraschender Erfolg. Das US-Bezirksgericht sieht den Gleichbehandlungsgrundsatz durch den nur zum Teil erfolgten Schuldenschnitt verletzt und verurteilte Argentinien dazu, die alten noch ausstehenden Bonds zu bedienen. Sollte dies nicht geschehen, so das Gericht weiter, müsse das Land im Sinn der Gleichbehandlung auch die Zinszahlung auf alle neuen Anleihen einstellen, die im Zuge der Umschuldung emittiert wurden. Bei den Haltern von Argentinien-Bonds löste das Urteil Panikverkäufe aus. In der Spitze brachen die Kurse um 35 Prozent ein.

Die Reaktion ist verständlich. Denn das US-Gericht hätte tatsächlich die Macht, die Zinszahlungen zu stoppen. Möglich wird dies durch die Verwahrungsstellen, bei denen die Bonds lagern. Diese unterliegen vielfach US-Recht und sind somit an US-Gerichtsurteile gebunden.

Argentinien legte nun gegen das Urteil Berufung ein. Bis zur Anhörung am 27. Februar ist das Urteil damit ausgesetzt. Scheitert der Einspruch jedoch, so könnte dem Land aufgrund der Nichtzahlung von Zinsen spätestens im März ein technischer Zahlungsausfall (Default) drohen. Wer die getauschten Anleihen besitzt, sollte trotzdem Ruhe bewahren. Denn noch ist völlig offen, wer den Streit gewinnt.

Bildquellen: Matt Trommer / Shutterstock.com, Aleksey Klints / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX fährt Gewinne ein -- Dow Jones fester -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Alphabet-Aktie bricht ein: Gute Zahlen können Kartellstrafe nicht kompensieren -- Drillisch, Covestro, STADA im Fokus

Opel-Verkauf lässt Gewinn von General Motors einbrechen. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze deutlich mehr. Michael Kors kauft Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Japanische Notenbank verteidigt Inflationsziel.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
Porsche Holding SE VzPAH003
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Amazon906866
AIXTRON SEA0WMPJ
Deutsche Telekom AG555750