28.09.2012 12:30
Bewerten
 (3)

Anleihe-Neuemission: Ha(h)ndelsklasse A

Hahn-Anleihe: Ein guter Bond, den auch ­sicherheitsorientierte Anleger zur Beimischung nutzen können
Unternehmensanleihe
Die Hahn-Immobilien AG hat im Mittelstandssegment der Börse Düsseldorf ihre erste Anleihe begeben. Das Papier kombiniert hohe Sicherheit mit guter Verzinsung.
€uro am Sonntag

von Marc Hofmann, Euro am Sonntag

Mühelos hat die Hahn-Immobilien AG vergangene Woche ihre erste Anleihe platziert. Die große Nachfrage überraschte nicht. Denn der fünfjährige Bond bietet neben einem guten „A“-Rating auch eine überdurchschnitt­liche Verzinsung von 6,25 Prozent.

Die 66 Mitarbeiter zählende Hahn-Gruppe ist bereits seit 30 Jahren im Immobiliengeschäft. Vorrangig handelt der börsennotierte Mittelständler mit Gewerbeimmobilien und verpackt diese in Geschlossene Fonds. Nach eigenen Angaben verwalten die Bergisch-Gladbacher derzeit ein Immobilienvermögen von mehr als zwei Milliarden Euro.

Die Beteiligungsfonds von Hahn erhalten durchweg gute Noten. Doch das Unternehmen verdient an ihnen nicht gut. Das verdeutlichen die stark schwankenden Erträge der Firma (siehe Tabelle). Die Agentur Scope vergibt trotzdem ein gutes Rating für die Anleihe. Der Grund: Der Bond ist besonders gut besichert. So wurden Anteile verschiedener Immobilienfonds als erstrangige Sicherheit an die Anleihegläubiger verpfändet. Sowohl Zins als auch Tilgung des Bonds speisen sich daraus. Das macht die Anleihe nahezu ausfallsicher. Die einmal im Jahr stattfindende Neu­bewertung der Immobilien durch externe Gutachter garantiert zudem, dass die Sicherheiten auch ihrem Buchwert entsprechen.
Fazit: Ein guter Bond, den auch ­sicherheitsorientierte Anleger zur Beimischung nutzen können.
Gewinne Hahn AG (pdf)

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen markant höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?