21.12.2012 09:55
Bewerten
 (0)

Rentenmarkt 2013: Gewinne realisieren, selektiv kaufen

Vermögensverwalter-Kolumne: Rentenmarkt 2013: Gewinne realisieren, selektiv kaufen | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne

Mehrere Jahre in Folge durften sich Anleihebesitzer über steigende Kurse freuen. Dafür sorgten die Notenbanken mit ihrer Politik des billigen Geldes.

von Wolfgang Köbler Vorstand KSW Vermögensverwaltung AG Nürnberg

Die EZB hat zur Überwindung der Euroschuldenkrise den unbegrenzten Staatsanleihenkauf hochverschuldeter Euroländer angekündigt - und damit die Zinsaufschläge der Krisenländer reduziert. Dennoch bieten die Rentenmärkte auch 2013 Chancen. Ein Überblick.

Bundesanleihen: Seit bald 30 Jahren sinken die Zinsen der Bundeswertpapiere. Auf dem aktuellen Niveau reichen sie nicht mehr als Airbag gegen Kursverluste, wenn die Zinsen steigen und die Kurse des Bundfuture steigen. Will man nach Steuern und Inflation einen Kaufkrafterhalt erwirtschaften, heißt die Devise: Finger weg!

Emerging Market Bonds: Viele Schwellenländer haben ihre Bonität weiter verbessert. Interessant sind aber auch Obligationen von halbstaatlichen und nichtstaatlichen Unternehmen, die in harten Währungen begeben werden. Ausgewählte ETFs und aktiv gemanagte Fonds bieten einfache Einstiegsmöglichkeiten. Für 2013 halten wir in dieser Anlageklasse eine Rendite von sechs Prozent für realistisch.

Corporate Bonds: Schuldtitel von Unternehmen haben seit 2010 eine beachtliche Wertentwicklung gezeigt. Für das kommende Jahr liegen die Renditeerwartungen für europäische Unternehmensanleihen mit gutem Rating über alle Laufzeitsegmente hinweg allerdings kaum über drei Prozent. Deshalb drohen auch hier Kursverluste, die nicht durch den Zinskupon aufgefangen werden können. Wir empfehlen, bei noch länger laufenden Anleihen die Kursgewinne zu realisieren.

Dagegen lohnt sich ein Blick auf die Anleihen großer Unternehmen in Südeuropa. Telekommunikationskonzerne, Versorger, Chemie oder Konsumgüterhersteller bieten akzeptable Zinsaufschläge gegenüber Schuldnern aus besser gerateten Staaten. Aber Vorsicht: Ein bekannter Markenname allein bürgt nicht automatisch für Sicherheit.

Mittelstandsanleihen: Das Angebot ist groß, doch die Anlageklasse birgt immense Risiken, wie einen hohen Verschuldungsgrad, geringe Zinsdeckung, unzureichende Schuldenstruktur oder einseitige Geschäftsmodelle der Emittenten. Mehrere Anleihen konnten 2012 nicht zurückgezahlt werden. Auch hier: Vorsicht!

High Yield Bonds: Auf schwach eingestufte Anleihen zu setzen, scheint eine echte Alternative zu sein. In diesem Segment gibt es eine Vielzahl gefallener Engel. Viele auf BB herabgestufte Schuldner stehen vor der Rückkehr in den Status "Investmentgrade". Die Ausfallquote bewegt sich bei den High Yields historisch gesehen bei ca. fünf Prozent. Für die spätere Rückzahlung des Kapitals bürgen zumeist Großkonzerne mit ordentlicher Substanz.

Fremdwährungsanleihen: Die Hauptwährungen Yen oder Dollar brachten 2012 keine großen Vorteile gegenüber einem Investment im Euroraum. Die FED und die Bank of Japan die Notenbanken betreiben s eine extrem expansive Geldpolitik, so dass die Zinssätze auf einem niedrigem Niveau bleiben. Deshalb lohnt sich der Blick auf unterbewertete Währungen und die darin begebenen Anleihen. Aus unserer Sicht bieten der mexikanische Peso oder der chinesische Yuan Chancen. Dem US Dollar kann allerdings über Nacht eine Sonderrolle als Krisenwährung zukommen, wenn sich die Euroschuldenkrise erneut dramatisch zuspitzt.

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- IBM erneut mit weniger Umsatz -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen sieht US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Allianz 840400
Siemens AG 723610
K+S AG KSAG88
Tesla A1CX3T