05.09.2013 15:40
Bewerten
 (0)

Volkswagen Financial Services hat erstmals in Frankreich Autokredite erfolgreich verbrieft

Europas größter automobiler Finanzdienstleister dehnt ABS-Programm international weiter aus

Die Verbriefungstransaktion Driver France One ist heute mit einem Volumen von rund 500 Mio. Euro bei einer breiten Investorenbasis platziert worden. Die Emission ist die erste Benchmark Asset Backed Securities (ABS) Transaktion der Volkswagen Bank France, einer Filiale der Volkswagen Bank GmbH. Aufgrund der großen Investorennachfrage und hoher Überzeichnung konnten die zwei Tranchen am unteren Ende der Preisspanne verkauft werden. Die Transaktion markiert einen Rekord für den niedrigsten Risikoaufschlag einer französischen Verbriefungstransaktion nach der globalen Finanzkrise.

"Mit der ABS-Transaktion in Frankreich haben wir unser erfolgreiches Verbriefungsprogramm auf Europas zweitgrößten Automarkt ausgeweitet. Durch die Expansion generieren wir Skaleneffekte und eine weitere Flexibilität der Refinanzierung", erklärt Frank Fiedler, CFO der Volkswagen Financial Services AG, und ergänzt weiter: "Deshalb werden wir unser ABS-Programm international noch weiter ausdehnen, um damit die Refinanzierung des globalen Wachstums der Volkswagen Financial Services zu stärken." Nach Brasilien, Deutschland, Großbritannien, Japan und Spanien ist Frankreich das sechste Land, in dem die Volkswagen Financial Services mit ihrer Driver-Plattform aktiv sind. Die Transaktion trägt das Gütesiegel "Certified by TSI - deutscher Verbriefungsstandard" der True Sale International GmbH, welches für klar definierte Regeln in Bezug auf Transparenz, Offenlegung, Kreditvergabe und Kreditbearbeitung steht.

Folgende Tranchen wurden platziert:

465 Mio. Euro Anleihen Tranche A (ISIN: FR0011543263),
Rating: [AAA sf]/[AAA sf]/[Aaa sf] (DBRS/S&P/Moody´s)

16 Mio. Euro Anleihen Tranche B (ISIN: FR0011543271),
Rating: [A high sf]/[A+ sf]/[A1 sf] (DBRS/S&P/Moody´s)

Im Rahmen der Transaktion wurde ein diversifizierter Pool von Forderungen aus etwa 60.000 Finanzierungsverträgen im Wert von rund 500 Millionen Euro verbrieft. Im Bookbuilding-Verfahren wurde die Tranche A zu einem Preis von 1-Monats-Euribor plus 35 Basispunkte platziert (ausgehend von einer Preisindikation im hohen dreißiger Bereich), die Tranche B kam zu plus 80 Basispunkten (ausgehend von einer Indikation im Bereich von plus 90 bis 100 Basispunkten). Das Orderbuch war zum Platzierungspreis in der Tranche A 1,75-fach und in der Tranche B 4,4-fach überzeichnet. Insgesamt waren 25 Investoren aus 7 Ländern an der Emission beteiligt.

Die Transaktion wurde gemeinsam von der Volkswagen Financial Services AG und BNP Paribas arrangiert. Die Vermarktung erfolgte durch die beiden Joint Lead Manager BNP Paribas und Barclays Bank PLC.


www.fixed-income.org

Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln Telekom-Aktie -- Covestro, Kraft Heinz, Unilever im Fokus

TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Unilever N.V.A0JMZB
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
BASFBASF11
Covestro AG606214
Siemens AG723610
TeslaA1CX3T