22.11.2012 08:26
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen: Kaum Bewegung zum Handelsauftakt

Vor EU-Gipfel
Am Markt für deutsche Staatsanleihen sind die Kurse am Donnerstag nahezu unverändert in den Handel gestartet.
Vor einem Gipfel der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union (EU) stieg der richtungsweisende Euro-Bund-Future am Morgen um 0,01 Prozent auf 142,19 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stand bei 1,43 Prozent.

   "Wir gehen davon aus, dass das dominante Muster (...) weiterhin eine Seitwärtsbewegung sein wird", schrieb Anleihen-Experte Dirk Gojny von der Essener National-Bank. Bei den Bundesanleihen werde die Kauflaune durch eine gestiegene Risikofreude im Zuge guter Konjunkturdaten aus den USA und China gebremst, hieß es von Händlern. In China hatte sich die Stimmung der Industrie zuletzt aufgehellt und der entsprechende Index stieg im November erstmals seit 13 Monaten wieder über die Expansionschwelle von 50 Punkten.

     Im weiteren Handelsverlauf sind wegen eines Feiertags in den USA keine weiteren Impulse durch US-Konjunkturdaten zu erwarten. Allerdings dürfte eine Auktion spanischer Staatsanleihen am Vormittag in den Fokus der Anleger rücken.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Diego Barbieri / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Sky Deutschland dürfte aus dem MDAX ausscheiden -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige