30.11.2012 09:19
Bewerten
 (0)

Griechen wollen Bond-Rückkaufangebot erweitern

Voraussetzung für IWF-Hilfe: Griechen wollen Bond-Rückkaufangebot erweitern | Nachricht | finanzen.net
Voraussetzung für IWF-Hilfe

Die griechische Regierung will ihre eigenen Anleihen auch solchen Investoren abkaufen, die sich an dem privaten Schuldenschnitt Anfang dieses Jahres nicht beteiligt haben.

Wie aus einem Dokument der Troika hervor geht, in das das Wall Street Journal Einsicht hatte, halten diese Gläubiger noch Anleihen für rund 4 Milliarden Euro. Insgesamt halten private Investoren griechische Staatsanleihen für 62 Milliarden Euro, von denen die Regierung ungefähr die Hälfte für rund ein Drittel des Nominalwerts zurückkaufen will.

   Details des Plans sollen in der kommenden Woche veröffentlicht werden. Beobachter erwarten, dass Griechenland einen Kredit des Euro-Rettungsfonds EFSF von 10 Milliarden Euro erhalten wird, mit denen es Bonds für 30 Milliarden Euro zurückkauft. Nur wenn auf diesem Wege eine deutliche Schuldenreduzierung gelingt, will der Internationale Währungsfonds (IWF) seinen Teil der nächsten Kredittranche auszahlen.

   Insgesamt soll Griechenland in nächster Zeit 44 Milliarden Euro in mehreren Schritten ausgezahlt bekommen. Bei dem Schuldenschnitt Anfang 2012 war der Nominalwert der griechischen Staatsanleihen auf 53,5 Prozent reduziert worden. Damals hatten Investoren mit Anleihebeständen von 6 Milliarden Euro eine Beteiligung abgelehnt. Seither hat Griechenland zwei Mal fällig werden Papiere voll bedient und damit einen Zahlungsausfall vermieden.

   Griechische Banken halten Staatsanleihen für rund 15 Milliarden Euro. Beobachter erwarten, dass sie unter dem Druck der Regierung ihre Papiere zum Rückkauf anbieten.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 28 AM EST 11-30-12

Bildquellen: Ververidis Vasilis / Shutterstock.com, Chubykin Arkady / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- Tesla`s Q4-Umsatz besser als erwartet -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius, thyssenkrupp im Fokus

Abschreibungen belasten Bayer. US-Notenbank gibt erneut Signale für baldige Leitzinsanhebung. ifo-Index steigt überraschend. US-Banken begleiten angeblich Saudi Aramco an die Börse. Jay-Z legt Risikokapitalfonds auf. Wirecard-Aktie bricht nach Bericht rund sechs Prozent ein. Furcht vor dem Euro-Zerfall: Wer sind die größten Wackelkandidaten? Esprit kommt operativ voran.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
thyssenkrupp AG750000
Siemens AG723610