14.12.2012 15:20

Senden

WGF fordert die Änderung einer Überschrift auf fixed-income.org


Maximilian Pisacane, Head of Communication and Investor Relations bei der WGF Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung AG, hat gestern die Änderung der Überschrift "WGF - ein Fall von Insolvenzverschleppung?" (http://www.fixed-income.org/index.php?id=19&tx_ttnews%5Btt_news%5D=2407&cHash=f23c60aef2145285136c4e7947ea76eb) auf fixed-income.org gefordert und hierfür eine Frist bis gestern, 19 Uhr, gesetzt.

Obwohl die WGF-Anwälte dafür bekannt sind, massiv gegen kritische Journalisten vorzugehen, haben wir Frist verstreichen lassen. Denn die Fragestellung ist aus unserer Sicht korrekt und bei der Staatsanwaltschaft in Düsseldorf sind mehrere entsprechende Strafanzeigen eingegangen, die derzeit geprüft werden.

----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige