29.07.2013 13:33
Bewerten
 (0)

Wallenborn Adria Wind verlängert Zeichnungsfrist bis 14.08.2013

Die Wallenborn Adria Wind GmbH, mittelbare Eigentümerin und Betreibergesellschaft des größten Windparks im EU-Mitgliedsstaat Kroatien, verlängert die Zeichnungsfrist für ihre 7%-Anleihe. Die ursprünglich heute ablaufende Frist wird nun am 14. August 2013 (14:00 Uhr) enden. Somit haben interessierte Anleger aus Deutschland und Österreich weiterhin die Möglichkeit, die Anleihe (WKN A1R1C5, ISIN DE000A1R1C57) über ihre Depotbanken zu zeichnen.

Die Wallenborn Adria Wind GmbH kommt damit angeblich dem Anliegen einiger institutioneller Investoren nach, für die die ursprünglich 12-tägige Zeichnungsfrist aufgrund der teilweise komplexen internen Entscheidungsstrukturen während der Urlaubssaison offenbar einen Engpass darstellte. "Wir möchten auch diesen Interessenten die Möglichkeit geben, das Investment vor einer eventuellen Anlageentscheidung genau zu prüfen. Dies nimmt mehr Zeit in Anspruch als zunächst erwartet. Aus diesem Grund haben wir uns für eine Verlängerung der Zeichnungsfrist entschieden", kommentiert Geschäftsführer Hermann Wallenborn den Schritt.

Die Anleihe mit einer Stückelung von 1.000 EUR und einer Laufzeit von fünf Jahren wird mit 7% p.a. verzinst, wobei die Zinsen jährlich nachträglich gezahlt werden. Es handelt sich um eine nicht-nachrangige und besicherte Schuldverschreibung. Die Scope Ratings GmbH stuft die Anleihe im Rahmen eines Anleiheratings (Asset Based Bond Rating) mit BBB+ im Bereich "Investment Grade" und einem stabilen Ausblick ein. Die Erstnotiz im Segment m:access der Börse München erfolgt nun voraussichtlich am 16. August 2013. Im Rahmen der regulären Frist zwischen dem 18. und 29. Juli 2013 abgegebene Zeichnungen von institutionellen Investoren behalten ihre Gültigkeit. Zeichnungen, die über die Zeichnungsfunktionalität der Börse München mit einer Gültigkeit zum Monatsultimo bzw. zum Ende der regulären Frist aufgegeben wurden, müssen entsprechend geändert bzw. neu erfasst werden.

----------------------------------------
Literaturhinweis: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochenende -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote sinkt auf tiefsten Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods. Italien soll Staatshilfe für Monte dei Paschi beantragen. Hillary Clintons Vorsprung vor Donald Trump ist noch größer als bislang angenommen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?