20.02.2013 10:25
Bewerten
 (0)

Wolters Kluwer emittiert Benchmark-Anleihe um Nachranganleihe zurückzukaufen

Die niederländische Verlagsgruppe Wolters Kluwer plant die Emission einer EUR Benchmark-Anleihe um die Call Option ihrer Nachranganleihe mit unendlicher Laufzeit zu ziehen, diese hat ein Volumen von 225 Mio. Euro.

Die Emission der neuen Anleihe wird von ABN Amro, Barclays, Rabobank International, and The Royal Bank of Scotland begleitet.
Die Roadshow läuft vom 4. März bis 6. März.

"Das aktuelle Umfeld bietet uns die Chance für eine attraktive Refinanzierung. Mit der Transaktion werden wir die Zinsen senken.", erläutert CFO Boudewijn Beerkens.
----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX stabil -- Varoufakis schließt Rücktritt der Regierung in Athen nicht aus -- Griechen-Referendum wird zum entscheidenden Faktor im Schuldendrama -- Prokon-Gläubiger stehen vor der Wahl

Erleichterung bei RWE nach Aus für Kohle-Abgabe. Shell-Chef erwartet steigende Ölpreise - Saudis untermauern Vormachtstellung. Teures schwarz-rotes Energie-Paket. Moody's rückt Griechenland näher in Richtung Zahlungsausfall. Kartellwächter wollen Milliarden-Deal von GE und Electrolux blocken.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Diese Länder horten die größten Goldreserven.

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?