Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

28.01.2013 18:26

Senden

XETRA-SCHLUSS/DAX und Bundesanleihen schließen leichter

Deutsche Post zu myNews hinzufügen Was ist das?


   Während der deutsche Aktienmarkt am Vormittag noch auf einem Fünfjahreshoch notierte, schloss er am Abend knapp im Minus. Gegenwind kam am Nachmittag von der Wall Street. Dort scheint sich die seit acht Tagen anhaltende Gewinnserie im S&P-500-Index dem Ende zuzuneigen. Für das Kursbarometer Dax ging es um 0,3 Prozent auf 7.833 Punkte nach unten.

   Auch die deutschen Bundesanleihen mussten Verluste einstecken. Die Renditen der Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren stiegen auf der anderen Seite um sechs Basispunkte auf 1,70 Prozent. "Die Anleger sind bereit, mehr Risiko zu nehmen", so Dirk Gojny, Marktstratege bei der National-Bank. Diese Entwicklung sei global zu beobachten. Auch die Treasurys in den USA müssten deutliche Kursverluste einstecken, die Renditen kletterten dort auf zwei Prozent.

   Unter anderem verhindern die Versorger, dass der Aktienmarkt steigt. Sie stehen seit langem auf den Verkaufslisten der Investoren. Am Morgen hatten die Analysten der Societe Generale die Aktie von RWE auf "Verkaufen" gesenkt, der Wert schloss 1,2 Prozent leichter bei 28,10 Euro.

   Für den Wettbewerber E.ON haben die Analysten das Kursziel auf 13 Euro herunter genommen. Dem Energiekonzern droht zudem der erste unbefristete Streik seit der Liberalisierung des Energiemarktes. Nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen für die rund 30.000 Beschäftigten haben die Gewerkschaften zur Urabstimmung über den Arbeitskampf aufgerufen. Die Aktie stellt den Verlierer im DAX und gab um 1,9 Prozent auf 13,06 Euro nach.

   Die Deutsche Post sieht sich nach dem gescheiterten Zusammenschluss der Konkurrenten UPS mit der niederländischen TNT im Aufwind. Sie will ihre Position als Nummer Eins im europäischen Expressgeschäft stärken. Zudem sollen ihr neue Angebote helfen, die sinkenden Umsätze aus dem Briefgeschäft auszugleichen, wie der Vorstandsvorsitzende Frank Appel dem Wall Street Journal Deutschland sagte. Die Aktie legte gegen den Trend um 0,7 Prozent auf 17,66 Euro zu.

=== INDEX zuletzt +/- % DAX 7.833,00 -0,32% DAX-Future 7.837,00 -0,52% XDAX 7.835,39 -0,52% MDAX 12.759,45 +0,22% TecDAX 888,86 -0,03% SDAX 5.828,87 +0,74% === DJG/thl/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   January 28, 2013 11:56 ET (16:56 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 56 AM EST 01-28-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
14.04.14Deutsche Post ReduceCommerzbank AG
09.04.14Deutsche Post overweightJP Morgan Chase & Co.
08.04.14Deutsche Post kaufenMorgan Stanley
04.04.14Deutsche Post NeutralHSBC
04.04.14Deutsche Post kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.04.14Deutsche Post overweightJP Morgan Chase & Co.
08.04.14Deutsche Post kaufenMorgan Stanley
04.04.14Deutsche Post kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.04.14Deutsche Post buyWarburg Research
03.04.14Deutsche Post kaufenDZ-Bank AG
04.04.14Deutsche Post NeutralHSBC
04.04.14Deutsche Post NeutralUBS AG
02.04.14Deutsche Post HoldCommerzbank AG
25.03.14Deutsche Post HoldKelper Cheuvreux
24.03.14Deutsche Post HoldCommerzbank AG
14.04.14Deutsche Post ReduceCommerzbank AG
02.04.14Deutsche Post Reduceequinet AG
24.03.14Deutsche Post Reduceequinet AG
12.03.14Deutsche Post Reduceequinet AG
13.11.13Deutsche Post verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen