15.01.2013 07:55
Bewerten
 (0)

Zamek schließt Geschäftsjahr trotz leichtem Umsatzanstieg mit Verlust ab

Konzernergebnis beträgt -4,9 Mio. Euro
Die Günther Zamek Produktions- und Handelsgesellschaft mbH & Co. KG (Zamek; WKN: A1K0YD / ISIN: DE000A1K0YD5) steigerte ihren Umsatz im Geschäftsjahr Juli 2011 bis Juni 2012 gegenüber dem Vorjahr um 1,5 Prozent auf 80,132 Mio. Euro. Das EBITDA lag mit 107.000 Euro leicht im Plus. Hauptsächlich aufgrund von Einmalaufwendungen fiel das Konzernergebnis negativ aus und betrug -4,885 Mio. Euro. Größte Belastung waren hierbei die Folgen der Streiks im Zusammenhang mit den Tarifverhandlungen.

Im Zuge der negativen Ergebnisentwicklung bat die Zamek-Gruppe die Creditreform Rating AG um eine Überprüfung ihres Unternehmensratings. Ergebnis dieser Überprüfung ist eine Anpassung des Ratings von vormals "BB" auf jetzt "BB- (watch)".

Der Standort Düsseldorf war in der zweiten Geschäftsjahreshälfte immer betroffen von Arbeitsniederlegungen und damit verbundenem hohen Krankenstand der Belegschaft. Um dennoch verlässlich liefern zu können, wurde der Einsatz von Leiharbeitskräften ebenso erhöht wie die Zahl an Sonder- und Kurierfahrten. Insgesamt summierten sich die Zusatzkosten in Produktion und Logistik auf rund 2,5 Millionen Euro. Zu einer Einigung mit Betriebsrat und Gewerkschaft kam es erst nach Ablauf des Geschäftsjahres 2011/2012 im Oktober 2012.

Hierzu sagt Petra Zamek, Geschäftsführerin von Zamek: "Trotz der hohen Belastung war die Tarifauseinandersetzung notwendig und erfolgreich, weil wir im Ergebnis mittelfristig aus den Verpflichtungen des Manteltarifvertrags austreten. Unser Geschäft hat damit erheblich an Planungssicherheit gewonnen."

Standortoptimierung und Expansion nach Osteuropa

Noch stärker als bisher wird Zamek Kosten und Fertigungskompetenz der Standorte Düsseldorf und Dresden überprüfen, um die optimale Herstellung bestehender und künftiger Produkte zu gewährleisten. Dies schließt auch Verlagerungen von Produktionslinien zwischen den Standorten ein.

Hohe Priorität hat zudem die internationale Expansion, insbesondere der Ausbau des Osteuropageschäfts. Michael Krüger, Geschäftsführer von Zamek, erklärt: "Vor allem die anhaltend hohe und weiter steigende Nachfrage aus dem Ausland stimmt uns sehr positiv. Schon heute liegt unser Exportanteil bei fast 40 Prozent. Wir sind zuversichtlich, diesen Anteil steigern zu können, denn vor allem im Zuge der wirtschaftlichen Entwicklung osteuropäischer Märkte und vieler Schwellenländer entstehen zahlungskräftige Verbrauchergruppen."

Einem wachsenden osteuropäischen Kundenstamm folgend, sollen hierzu auch Niederlassungen in Osteuropa aufgebaut werden. Kürzere Wege und zusätzliche, kostengünstigere Produktionskapazitäten werden die Profitabilität der Zamek-Gruppe erheblich steigern.

Auch in den etablierten Märkten trifft die Zamek-Gruppe auf ein sehr stabiles Verbrauchsverhalten von Konsumenten und ist daher nahezu unabhängig von konjunkturellen Schwankungen.

Seit Gründung 1932 ist die Zamek-Gruppe in Familienbesitz und steht für hohe Qualität sowie Innovationsstärke bei Produkten, Vertrieb und Markenführung. Kundenstruktur und breite Präsenz in internationalen Schlüsselmärkten sind stark diversifiziert. Die Kunden der Zamek-Gruppe in den Geschäftsbereichen Discount und Consumer Business sind große, international tätige Discounter im In- und Ausland sowie eine Vielzahl führender deutscher und internationaler Lebensmitteleinzelhandelsunternehmen. Für sie entwickelt, produziert und vermarktet die Zamek-Gruppe kundeneigene Marken oder die Produkte der Marken "Zamek" und "Dr. Lange". Kunden des Geschäftsbereichs Food Service sind Großabnehmer wie z.B. Kantinen. Im Geschäftsbereich Food Ingredients produziert Zamek Würze- und Aromenapplikationen für die verarbeitende Industrie. Die Zamek-Gruppe hat ihren Verwaltungssitz in Dü
sseldorf und Produktionsstätten in Düsseldorf und Dresden.
----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX schließt trotz Brexit-Antrag im Plus -- Dow Jones endet im Minus -- Deutsche Bank zu US-Millionenstrafe verurteilt -- Daimler erwartet Rekordquartal -- Grammer, AURELIUS, Tesla im Fokus

Bayer leitet wohl Verkauf von Spartenteilen wegen Monsanto ein. Samsung präsentiert sein neues Top-Modell Galaxy S8. Wells Fargo zahlt 110 Millionen Dollar in Scheinkonten-Affäre. Bankentitel nach Bericht über Kurs der EZB im Fokus. UBS-Analyst: Nur unter diesen Bedingungen kann die Apple-Aktie auf 200 Dollar steigen. SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BayerBAY001
Siemens AG723610
BMW AG519000
EVOTEC AG566480