03.01.2013 11:58

Senden
ZIEL ERREICHT

Frankreich refinanziert sich zu rekordniedrigen Zinsen


Die zweitgrößte Euro-Volkswirtschaft Frankreich hat sich am Donnerstag zu rekordniedrigen Zinsen frisches Kapital besorgt.

Bei einer Versteigerung von Staatsanleihen mit Fälligkeit 2022 sank die zu zahlende Durchschnittsrendite auf 2,07 Prozent, wie aus Zahlen der nationalen Schuldenagentur in Paris hervorgeht. Das ist ein Rekordtief in dieser Laufzeit. Zusammen mit drei weiteren Anleihen, die zwischen den Jahren 2019 und 2032 fällig werden, nahm das Land insgesamt knapp acht Milliarden Euro auf. Das entsprach in etwa dem anvisierten Ziel. Die Nachfrage nach den Schuldtiteln war abermals hoch, allerdings leicht rückläufig.

    Frankreich zählt aus Anlegersicht derzeit nicht zu den Top-Adressen im Euroraum. Das Land profitiert aber von dem großen Anlagenotstand: Wegen sehr niedriger Renditen insbesondere in Deutschland sehen sich Investoren gezwungen, auf Länder mit etwas geringerer Bonität auszuweichen. Hierzu gehört Frankreich. Zehnjährige französische Staatsanleihen erbringen derzeit rund einen halben Prozentpunkt mehr an Rendite als entsprechende Schuldtitel Deutschlands.

PARIS (dpa-AFX)

Bildquellen: Domen Colja / Shutterstock.com

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige