11.02.2013 12:11
Bewerten
 (0)

Deutschland muss bei Auktion von 6-Monatspapieren wieder Zinsen zahlen

Zinsen bei Bubills
Deutschland hat bei der Auktion von Geldmarktpapieren mit einer Laufzeit von sechs Monaten erstmals seit Juni 2012 wieder Zinsen bezahlt.
Die Auktion habe eine durchschnittliche Rendite von 0,02 Prozent erbracht, teilte die Bundesbank am Montag in Frankfurt mit. Die letzte vergleichbare Auktion am 7. Januar hatte noch einen Negativzins von minus 0,009 Prozent ergeben. Insgesamt hat Deutschland mit der Auktion 3,385 Milliarden Euro aufgenommen. Die Marktpflege lag bei 615 Millionen Euro. Die Auktion war 1,9-fach überzeichnet (7. Jan: 2,1-fach).

   In den vergangenen Monaten hatten Investoren Negativzinsen in Kauf genommen, um ihre überschüssigen Mittel kurzfristig in deutschen Schuldverschreibungen parken zu können. Die Papiere gelten in Krisenzeiten als einer der wenigen "sicheren Häfen" für Anleger. Dass die Kurzläufer des Bunds nun wieder Erträge abwerfen, kann deshalb als weiteres Entspannungssignal für die Finanzmärkte gedeutet werden./jsl/hbr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: S.Borinov / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

träger

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?

Anzeige