27.02.2013 11:31
Bewerten
 (0)

Italien platziert unfallfrei Anleihen

Zinsen ziehen an
Trotz Wahlchaos und drohendem politischen Stillstand konnte das Euro-Schwergewicht am Mittwoch wie geplant 6,5 Milliarden Euro bei Investoren einsammeln.
Damit bleibt Italien der befürchtete Unfall am Anleihemarkt vorerst erspart. Die Versteigerung fünf- und zehnjähriger Papiere spülte zwar das angepeilte Maximalvolumen in die Staatskasse, allerdings zogen die Zinsen spürbar an.

    Im richtungsweisenden Laufzeitbereich von zehn Jahren musste das Land Investoren 4,83 Prozent an Zinsen bieten. Ende Januar konnten die Titel noch zu 4,17 Prozent losgeschlagen werden. Bei den fünfjährigen Anleihen stiegen die Zinsen von 2,94 auf 3,59 Prozent. Die Nachfrage nach den Papieren legte leicht zu und hätte ausgereicht, um mehr als das 1,6-fache zu platzieren. Allerdings dürften vor allem die italienischen Banken gekauft haben, hieß es aus dem Handel. Internationale Anleger hielten sich angesichts der politischen Risiken zurück.

ROM/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Gunnar Pippel / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX nach Allzeithoch stabil -- RWE will wohl stabile Dividende ausschütten -- Tim Cook verrät Features der Apple Watch -- Heidelberger Druck, Merck, HP, Evonik im Fokus

BMW-Chef kündigt weiteren Absatzrekord in 2015 an. Schweizer Wirtschaft wächst Ende 2014 doppelt so stark wie erwartet. Deutsche Finanzexperten halten Grexit für immer wahrscheinlicher. Homag nach Übernahme von Stiles mit Umsatzrekord. Munich Re übernimmt britische Photovoltaik-Anlagen.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Umfrage

Die EU will den Verbrauch von Plastiktüten begrenzen. Unterstützen Sie solche Pläne?