28.01.2013 11:46
Bewerten
 (0)

Italien beschafft sich 6,63 Milliarden Euro

Zinssätze deutlich niedriger
Das hochverschuldete Euroland Italien hat sich bei einer Versteigerung von Nullzinsanleihen und inflationsindexierten Schuldtiteln insgesamt 6,63 Milliarden Euro am Kapitalmarkt beschafft.
Bei der einer Nullzinsanleihe mit einer Laufzeit bis Dezember 2014 fiel der Hammer bei einem Zinssatz von 1,43 Prozent, wie aus Zahlen der italienischen Schuldenverwaltung vom Montag hervorgeht. Dies ist die niedrigste Rendite seit März 2010. Bei einer vorangegangenen Auktion vergleichbarer Papiere am 27. Dezember hatte die Rendite noch bei 1,88 Prozent gelegen.

   Die Auktion der Nullzinsanleihen war 1,45-fach überzeichnet. Sie spülte 4,0 Milliarden Euro in die Staatskasse. Damit erreichte Italien bei diesen Papieren das angepeilte Maximalziel. Nullzinsanleihen werden ohne Kupon ausgegeben, weisen also keine laufenden Zinszahlungen auf.

  Bei einer weiteren Versteigerung von inflationsindexierten Anleihen gab es ebenfalls einen niedrigeren Zinssatz als bei einer vorangegangenen Auktion. Bei Anleihen mit einer Laufzeit von fünf Jahren habe die Rendite bei 1,8 Prozent gelegen. Das Volumen habe 2,63 Milliarden Euro betragen, teilte die Schuldenagentur mit. Bei einer vergleichbaren Auktion am 25. September hatte die Rendite noch bei 2,46 Prozent gelegen. Die Versteigerung war 1,38-fach (zuvor 1,75-fach) überzeichnet. Bei Inflationsindexierten Anleihen orientieren sich die Zinszahlungen an der Inflationsentwicklung.

    ROM/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Samot / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Apple-Manager schürt Spekulationen über Auto-Pläne -- Daimler drängt ins Geschäft mit stationären Energiespeichern -- Auch Rolle von Banken bei Fifa-Korruptionsvorwürfen im Fokus

US-Chipbranche steht vor Milliardenfusion. Pharma-Übernahmepoker: Mylan bringt Pfizer und Novartis ins Spiel. GoPro will Drohne als Zubehör herausbringen. EZB-Ratsmitglied Nowotny bleibt bei Griechenland hart. Siemens besorgt sich 7,75 Milliarden Dollar am US-Kapitalmarkt. Schlechtere Bonitätsnote lastet auf E.ON.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?