20.03.2013 12:28
Bewerten
 (0)

Zinskosten des Bundes knapp über Rekordtief

Zypern verunsichert Anleger
Die große Ungewissheit über den Fortgang der Zypern-Rettung lässt Anleger wieder verstärkt zu sicheren Anlagen greifen.
Dementsprechend gehen die Zinskosten des Bundes weiter zurück. Bei einer Aufstockung zehnjähriger Bundesanleihen sank die durchschnittliche Rendite auf 1,36 Prozent, wie die Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Es war es der zweitniedrigste Zins in dieser Laufzeit, den der Bund für frisches Kapital bislang zahlen musste. Geringere Zinskosten hatte es nur bei einer Versteigerung im Juli 2012 gegeben. Seinerzeit hatte sich ein Zins von 1,31 Prozent ergeben.

    Die Investoren zeigten ein hohes Interesse, die als sicher geltenden deutschen Schuldtitel zu zeichnen. Die Nachfrage war gut eineinhalb mal so hoch wie das platzierte Volumen. Der rekordniedrige Zinskupon von 1,5 Prozent, der bereits im vergangenen Herbst eingeführt worden war, konnte die Anleger nicht abschrecken. Die Auktion spülte dem Bund 3,36 Milliarden Euro in die Kasse.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: S.Borinov / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX mit leichtem Minus - Techwerte rutschen ab -- Apple: Mehr als 4 Mio iPhone-6-Bestellungen in 24 Stunden -- United Internet mit Kapitalerhöhung -- Alibaba, Airbus im Fokus

Für Dämmstoffspezialist Armacell ist Börsengang eine Option. FMC: 400 Millionen Euro durch Wandelanleihe. Skeptische Analyse - Tesla-Aktie verliert im US-Handel rund 10 Prozent. Orange will Breitbandanbieter Jazztel schlucken. Russland bereit zu neuen Gasgesprächen. Apple erleichtert Löschen von geschenktem U2-Album. Lufthansa: Pilotengewerkschaft sagt Streik ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Startups werden von Investoren am höchsten bewertet?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Nach Keynote: Kaufen Sie sich die neuen Apple Produkte?

Anzeige