20.03.2013 12:28
Bewerten
 (0)

Zinskosten des Bundes knapp über Rekordtief

Zypern verunsichert Anleger
Die große Ungewissheit über den Fortgang der Zypern-Rettung lässt Anleger wieder verstärkt zu sicheren Anlagen greifen.
Dementsprechend gehen die Zinskosten des Bundes weiter zurück. Bei einer Aufstockung zehnjähriger Bundesanleihen sank die durchschnittliche Rendite auf 1,36 Prozent, wie die Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Es war es der zweitniedrigste Zins in dieser Laufzeit, den der Bund für frisches Kapital bislang zahlen musste. Geringere Zinskosten hatte es nur bei einer Versteigerung im Juli 2012 gegeben. Seinerzeit hatte sich ein Zins von 1,31 Prozent ergeben.

    Die Investoren zeigten ein hohes Interesse, die als sicher geltenden deutschen Schuldtitel zu zeichnen. Die Nachfrage war gut eineinhalb mal so hoch wie das platzierte Volumen. Der rekordniedrige Zinskupon von 1,5 Prozent, der bereits im vergangenen Herbst eingeführt worden war, konnte die Anleger nicht abschrecken. Die Auktion spülte dem Bund 3,36 Milliarden Euro in die Kasse.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: S.Borinov / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX nach Allzeithoch stabil -- RWE will wohl stabile Dividende ausschütten -- Tim Cook verrät Features der Apple Watch -- Heidelberger Druck, Merck, HP, Evonik im Fokus

BMW-Chef kündigt weiteren Absatzrekord in 2015 an. Schweizer Wirtschaft wächst Ende 2014 doppelt so stark wie erwartet. Deutsche Finanzexperten halten Grexit für immer wahrscheinlicher. Homag nach Übernahme von Stiles mit Umsatzrekord. Munich Re übernimmt britische Photovoltaik-Anlagen.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Umfrage

Die EU will den Verbrauch von Plastiktüten begrenzen. Unterstützen Sie solche Pläne?