20.03.2013 12:28
Bewerten
 (0)

Zinskosten des Bundes knapp über Rekordtief

Zypern verunsichert Anleger: Zinskosten des Bundes knapp über Rekordtief | Nachricht | finanzen.net
Zypern verunsichert Anleger

Die große Ungewissheit über den Fortgang der Zypern-Rettung lässt Anleger wieder verstärkt zu sicheren Anlagen greifen.

Dementsprechend gehen die Zinskosten des Bundes weiter zurück. Bei einer Aufstockung zehnjähriger Bundesanleihen sank die durchschnittliche Rendite auf 1,36 Prozent, wie die Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Es war es der zweitniedrigste Zins in dieser Laufzeit, den der Bund für frisches Kapital bislang zahlen musste. Geringere Zinskosten hatte es nur bei einer Versteigerung im Juli 2012 gegeben. Seinerzeit hatte sich ein Zins von 1,31 Prozent ergeben.

    Die Investoren zeigten ein hohes Interesse, die als sicher geltenden deutschen Schuldtitel zu zeichnen. Die Nachfrage war gut eineinhalb mal so hoch wie das platzierte Volumen. Der rekordniedrige Zinskupon von 1,5 Prozent, der bereits im vergangenen Herbst eingeführt worden war, konnte die Anleger nicht abschrecken. Die Auktion spülte dem Bund 3,36 Milliarden Euro in die Kasse.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: S.Borinov / Shutterstock.com, Hitdelight / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- US-Börsen schwächer -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
BMW AG 519000