14.11.2012 09:13

Senden

getgoods.de AG meldet positive Zahlen für die ersten neun Monate


Das Online-Handelshaus getgoods.de AG ist im dritten Quartal 2012 weiter gewachsen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Konzernumsatz um 21,6% auf 106,0 Mio. Euro (Pro-forma Q3/2011: 87,2 Mio. Euro). Der Konzernumsatz der ersten neun Monate belief sich auf 279,4 Mio. Euro und lag damit um 31,8% über dem Vorjahreswert (Pro-forma 9M/2011: 212,0 Mio. Euro).

Das operative Ergebnis (EBIT) des Konzerns wurde im dritten Quartal durch die Einmalkosten der Anleiheemission belastet und lag mit 1,8 Mio. Euro um 35,7% unter dem Vorjahreswert (Pro-forma Q3/2011: 2,8 Mio. Euro). Bereinigt um diese einmaligen Kosten in Höhe von 1,4 Mio. Euro hätte sich ein EBIT-Anstieg um 17,9% gegenüber dem Vorjahr auf 3,2 Mio. Euro ergeben. Im Neunmonatsvergleich lag das EBIT mit 6,8 Mio. Euro um 17,2% über dem Vorjahreswert (Pro-forma 9M/2011: 5,8 Mio. Euro). Dies entspricht einer EBIT-Marge von 2,4% (Pro-forma 9M/2011: 2,7%). Ohne die erwähnten Einmalkosten hätte das EBIT in den ersten neun Monaten insgesamt 8,2 Mio. Euro betragen, was einer EBIT-Marge von 2,9% entspricht.

Markus Rockstädt-Mies, Vorstandsvorsitzender der getgoods.de AG zeigt sich mit der Geschäftsentwicklung weiterhin sehr zufrieden: "Wir haben unser profitables Wachstum auch im dritten Quartal weiter fortgesetzt und durch die Emission unserer Unternehmensanleihe gleichzeitig den Grundstein für eine noch erfolgreichere Zukunft gelegt. Dies wird sich bereits im aktuellen Weihnachtsgeschäft positiv bemerkbar machen."

Vor dem Hintergrund der guten Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten 2012 und mit Blick auf das anlaufende Weihnachtsgeschäft bestätigt der Vorstand erneut seine Prognose für das Gesamtjahr 2012, wonach ein Konzernumsatz von mindestens 400 Mio. Euro und eine EBIT-Marge von ca. 2,5% erwartet werden.

getgoods hat im September eine Unternehmensanleihe (ISIN
DE000A1PGVS9) im Volumen von 30 Mio. Euro in Bondm emittiert.

www.fixed-income.org




Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige