14.11.2012 09:13
Bewerten
 (0)

getgoods.de AG meldet positive Zahlen für die ersten neun Monate

Das Online-Handelshaus getgoods.de AG ist im dritten Quartal 2012 weiter gewachsen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Konzernumsatz um 21,6% auf 106,0 Mio. Euro (Pro-forma Q3/2011: 87,2 Mio. Euro). Der Konzernumsatz der ersten neun Monate belief sich auf 279,4 Mio. Euro und lag damit um 31,8% über dem Vorjahreswert (Pro-forma 9M/2011: 212,0 Mio. Euro).

Das operative Ergebnis (EBIT) des Konzerns wurde im dritten Quartal durch die Einmalkosten der Anleiheemission belastet und lag mit 1,8 Mio. Euro um 35,7% unter dem Vorjahreswert (Pro-forma Q3/2011: 2,8 Mio. Euro). Bereinigt um diese einmaligen Kosten in Höhe von 1,4 Mio. Euro hätte sich ein EBIT-Anstieg um 17,9% gegenüber dem Vorjahr auf 3,2 Mio. Euro ergeben. Im Neunmonatsvergleich lag das EBIT mit 6,8 Mio. Euro um 17,2% über dem Vorjahreswert (Pro-forma 9M/2011: 5,8 Mio. Euro). Dies entspricht einer EBIT-Marge von 2,4% (Pro-forma 9M/2011: 2,7%). Ohne die erwähnten Einmalkosten hätte das EBIT in den ersten neun Monaten insgesamt 8,2 Mio. Euro betragen, was einer EBIT-Marge von 2,9% entspricht.

Markus Rockstädt-Mies, Vorstandsvorsitzender der getgoods.de AG zeigt sich mit der Geschäftsentwicklung weiterhin sehr zufrieden: "Wir haben unser profitables Wachstum auch im dritten Quartal weiter fortgesetzt und durch die Emission unserer Unternehmensanleihe gleichzeitig den Grundstein für eine noch erfolgreichere Zukunft gelegt. Dies wird sich bereits im aktuellen Weihnachtsgeschäft positiv bemerkbar machen."

Vor dem Hintergrund der guten Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten 2012 und mit Blick auf das anlaufende Weihnachtsgeschäft bestätigt der Vorstand erneut seine Prognose für das Gesamtjahr 2012, wonach ein Konzernumsatz von mindestens 400 Mio. Euro und eine EBIT-Marge von ca. 2,5% erwartet werden.

getgoods hat im September eine Unternehmensanleihe (ISIN
DE000A1PGVS9) im Volumen von 30 Mio. Euro in Bondm emittiert.

www.fixed-income.org




Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- LEONI streicht 1.100 Arbeitsplätze -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- Deutsche Bank im Fokus

JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken. BMW arbeitet mit Partnern am selbstfahrenden Auto. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand. Corporate-Bond-Markt zeigt sich von Brexit unbeeindruckt.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?