20.10.2017 09:00
Bewerten
(0)

Euroboden: Erfolgreiches Münchner Wohnimmobilienunternehmen begibt neue Anleihe

Interview: Euroboden: Erfolgreiches Münchner Wohnimmobilienunternehmen begibt neue Anleihe | Nachricht | finanzen.net
Interview
DRUCKEN
Die in München beheimatete Immobilienfirma Euroboden plant die Emission einer neuer Unternehmensanleihe. finanzen.net führte anlässlich dieses Vorhabens ein Interview mit Martin Moll, Geschäftsführer der Gesellschaft.
finanzen.net: Vor etwas mehr als vier Jahren sind Sie am deutschen Kapitalmarkt als Emittent einer Unternehmensanleihe erstmals in Erscheinung getreten und somit kein unbeschriebenes Blatt. Wären Sie dennoch so freundlich und würden Ihr Immobilienunternehmen und die Besonderheiten des Geschäftsmodells unseren Lesern in zwei oder drei Sätzen kurz vorstellen?
Martin Moll:
Euroboden ist zugleich Projektentwickler und Bauträger für architektonisch herausragende Eigentumsimmobilien. Konkret bedeutet das, dass wir vom Ankauf eines Grundstücks über den Bau, über die Vermarktung und den Verkauf bis hin zur Übergabe der fertigen Immobilien an die neuen Eigentümer alles aus einer Hand anbieten. Der Großteil unserer Projekte befindet sich in sehr guten Innenstadtlagen von München und Berlin.


Worin unterscheidet sich Euroboden von anderen Immobilienentwicklern, gibt es irgendwelche Besonderheiten oder gar Alleinstellungsmerkmale?
Wir übertragen die Megatrends Urbanität und Individualität in Architektur. Konkret bedeutet das: Wir wollen für jede Lage die bestmögliche Architektur finden und nicht nur nach dem Motto "quadratisch-praktisch-gut" bauen - sei es bei Bestandsrevitalisierungen oder mittels Neubau. Dafür arbeiten wir mit weltweit sehr renommierten Architekten zusammen. Wie unser Track Record zeigt, ist jedes unserer Projekte ein Unikat und war wirtschaftlich erfolgreich. Diese über fast 20 Jahre aufgebaute Reputation hilft uns wiederum, an attraktive neue Projekte zu kommen, die noch gar nicht am Markt sind.


Bislang waren Sie vor allem in München und Berlin aktiv. In welchen anderen Städten würden Sie gerne neue Immobilienprojekte in Angriff nehmen?
Grundsätzlich sind auch andere deutsche A-Städte interessant, insofern hier Grundstücke zu finden sind, die es ermöglichen, eine architektonische Vision umzusetzen. Konkret haben wir in Frankfurt ein Büro eröffnet und prüfen hier Projekte. Jedoch hat für uns die Umsetzung unserer bestehenden Pipeline mit einem Volumen von rund 410 Millionen Euro und Roherlösen von 173 Millionen Euro oberste Priorität.

Seit Jahren fließt viel Geld in den Immobilienmarkt und seit Jahren wird darüber diskutiert, ob sich mittlerweile eine spekulative Blase gebildet hat. Wie bewerten Sie die allgemeine Marktlage und worin bestehen die Hauptrisiken für Ihr Unternehmen?
Es stimmt, die Preise sind in den vergangenen Jahren in den Ballungszentren kräftig gestiegen. Dennoch sehen wir keine Gründe, von einer Blase zu sprechen. Vielmehr gehen wir davon aus, dass sich der Markt weiterhin positiv entwickeln wird - wenngleich etwas langsamer. Und falls es tatsächlich zu Rücksetzern kommen sollte, fühlen wir uns dafür auch gut gerüstet. Die Erfahrungen aus der Zeit nach der Finanzkrise zeigen, dass hochwertige und individuelle Eigentumswohnungen sich auch bei schwierigeren Marktlagen vergleichsweise gut veräußern lassen.


Über welche Konditionen verfügt die neue Unternehmensanleihen und wofür soll das frische Kapital konkret verwendet werden?
Die neue Anleihe hat eine Laufzeit von fünf Jahren mit einem Kupon von 6 Prozent, der halbjährlich gezahlt wird. Wir planen mit einem Emissionsvolumen von 25 Millionen Euro. Scope bewertet die Anleihe mit BB- mit positivem Ausblick. Zum einen planen wir, damit die bestehende Anleihe abzulösen. Zum anderen möchten wir die Mittel für den Ankauf neuer Projekte verwenden. In den Anleihebestimmungen verpflichten wir uns freiwillig zu umfassender Transparenz. Hier wollen wir eine Vorreiter-Stellung einnehmen. So werden wir beispielsweise mindestens einmal pro Jahr eine Analysten- oder Investorenveranstaltung durchführen oder den Konzernabschluss und Konzernlagebericht innerhalb von sechs Monaten nach Ablauf des Geschäftsjahres veröffentlichen. Diese freiwillige Transparenz wird von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer kontrolliert und das Ergebnis spätestens zehn Geschäftstage nach den Kontrollterminen auf unserer Webpage veröffentlicht. Bei Verstößen gegen diese freiwilligen Transparenzkriterien erhöht sich der Kupon für die nachfolgende Zinsperiode um 0,5 Prozent p.a.

Eine ansprechende Architektur ist bei Immobilien zweifellos ein wichtiger Aspekt, für Investoren spielt aber auch die Profitabilität eines Geschäftsmodells eine wichtige Rolle. Wie sehen bei Euroboden die Umsatz- und Gewinnprognosen für die Zukunft aus?
Derzeit besteht unsere Pipeline aus elf Projekten mit einem Verkaufsvolumen von insgesamt rund 410 Millionen Euro und Roherlösen von 173 Millionen Euro. Diese Projektvolumina sind gesichert, da Euroboden über Objektgesellschaften Eigentümer ist. Diese Pipeline wird innerhalb der nächsten fünf Jahre vollständig realisiert. Davon kommen alleine in den nächsten 15 Monaten Projekte mit einem Umsatzvolumen von 250 Millionen Euro und Roherlösen von 110 Millionen Euro in die Vermarktung. Zudem verfügen wir durch die erfolgreiche Baurechtsschaffung auf unseren Grundstücken stille Reserven von rund 100 Millionen Euro. Aufgrund unseres klaren Fokus auf hochwertige Architektur können wir höhere Verkaufspreise und Margen erlösen, weswegen unser Geschäftsmodell überdurchschnittlich profitabel ist. Mich freut besonders, dass unser Geschäftsmodell auch von prominenten Investoren goutiert wird. Erst kürzlich hat der KFM Mittelstandsanleihen Fonds unsere Anleihe gezeichnet.

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Moll.

Zur Person:

Martin Moll ist zusammen mit Gründer Stefan Höglmaier Geschäftsführer bei Euroboden mit Sitz in Grünwald bei München. Dort verantwortet er die Bereiche Banken & Finanzierungen, Kapitalmarkt, kaufmännische Bereiche und Investor Relations.
Bildquellen: Euroboden

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!

Heute im Fokus

ifo-Geschäftsklima auf Allzeithoch: DAX legt zu -- Dow startet stabil -- BASF-Aktie an DAX-Spitze -- Bitcoinkurs: Experten verdoppeln die Prognose -- thyssenkrupp, Unilever, Bayer im Fokus

SLM-Aktie bricht ein: Gewinnwarnung für das laufende Jahr schockiert Anleger. Morgan Stanley: Die Tesla-Aktie wird auf über 400 Dollar steigen - dann halbiert sich der Kurs. OSRAM-Aktie steigt - Konzernchef spricht über LED-Chips.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 47: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2017
Welches Geschenk liegt am häufigsten unter dem Baum?
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
GeelyA0CACX
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Infineon AG623100