30.06.2011 11:45
Bewerten
(0)

Ölmarkt: US-Lagerdaten und schwacher Dollar bergen Aufwärtspotenzial

Die Preise für US Leichtes Rohöl und die Nordsee-Sorte Brent haben am Donnerstag im frühen europäischen Handel ...
... an der ICE Europe um ihren Schlusskurs vom Vortag gependelt. Aufwärtspotenzial hält unter anderem die aktuelle Lagerstatistik der US Energy Information Administration (EIA) bereit. Wie die EIA auf ihrer Homepage mitteilte, fielen die Vorräte in der Woche zum 24. Juni um 4,4 Mio Fass auf 359,5 Mio Fass. Weitere Unterstützung könnte der schwächere US-Dollar liefern. Seit das griechische Parlament gestern dem Sparpaket der Regierung zugestimmt hat, verlor der US-Dollar-Index 0,5%. Er setzt den Greenback ins Verhältnis zu sechs anderen bedeutenden Währungen (EUR, CHF, JPY, AUD, SEK, GBP).

Druck erhalten die Preise für US Leichtes Rohöl und Brent dagegen von der Ankündigung der Internationalen Energieagentur (IEA), der Wirtschaft ihrer Mitgliedsstaaten im kommenden Monat 60 Mio Fass Rohöl aus ihren Lagern zur Verfügung zu stellen. Um 11:05 Uhr wurde der Augustkontrakt für Brent an der ICE Europe für rund 112 USD je Fass gehandelt; der für US Leichtes Rohöl notierte bei rund 94 USD je Fass.

Mit Differenzkontrakten (CFDs) können Privatanleger von steigenden und fallenden Ölpreisen profitieren. Besonders für Leute mit kleiner Brieftasche bieten CFDs gegenüber Futures zwei Vorteile: Erstens fällt die für einen CFD zu hinterlegende Margin verglichen mit Futures deutlich niedriger aus; zweitens sind die Kontraktgrößen kleiner als beim klassischen Termingeschäft.

André Saenger analysiert beim CFD-Broker IG Markets die internationalen Aktien-, Währungs- und Rohstoffmärkte. Ferner betreut er das Ressort Kommunikation und Public Relations. Seit Jahren arbeitet André Saenger als Journalist und schrieb unter anderem für das Wirtschaftsmagazin Capital und die Nachrichtenagentur Dow Jones.



Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX stabil -- Dow startet kaum verändert -- Twitter-Aktie steigt rasant nach Quartalszahlen -- Daimler hebt Prognose an -- Epigenomics-Aktie legt über 40 Prozent zu -- Credit, Netflix, Tesla im Fokus

Quartalsbilanz unterstützt Erholung der KlöCo-Aktie. Fiat Chrysler startet mit kräftigen Zuwächsen ins neue Jahr. Restrukturierungskosten belasten Procter & Gamble. GSK sieht sich nach starkem Jahresstart auf Kurs. Steuergutschrift beschert Boeing Gewinnsprung. SEC will Entscheidung zum Bitcoin-ETF noch einmal überdenken.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
AURELIUSA0JK2A
Nordex AGA0D655
Allianz840400
Apple Inc.865985
AIXTRON SEA0WMPJ
BASFBASF11
Barrick Gold Corp.870450
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99