30.06.2011 11:45
Bewerten
 (0)

Ölmarkt: US-Lagerdaten und schwacher Dollar bergen Aufwärtspotenzial

Die Preise für US Leichtes Rohöl und die Nordsee-Sorte Brent haben am Donnerstag im frühen europäischen Handel ...

... an der ICE Europe um ihren Schlusskurs vom Vortag gependelt. Aufwärtspotenzial hält unter anderem die aktuelle Lagerstatistik der US Energy Information Administration (EIA) bereit. Wie die EIA auf ihrer Homepage mitteilte, fielen die Vorräte in der Woche zum 24. Juni um 4,4 Mio Fass auf 359,5 Mio Fass. Weitere Unterstützung könnte der schwächere US-Dollar liefern. Seit das griechische Parlament gestern dem Sparpaket der Regierung zugestimmt hat, verlor der US-Dollar-Index 0,5%. Er setzt den Greenback ins Verhältnis zu sechs anderen bedeutenden Währungen (EUR, CHF, JPY, AUD, SEK, GBP).

Druck erhalten die Preise für US Leichtes Rohöl und Brent dagegen von der Ankündigung der Internationalen Energieagentur (IEA), der Wirtschaft ihrer Mitgliedsstaaten im kommenden Monat 60 Mio Fass Rohöl aus ihren Lagern zur Verfügung zu stellen. Um 11:05 Uhr wurde der Augustkontrakt für Brent an der ICE Europe für rund 112 USD je Fass gehandelt; der für US Leichtes Rohöl notierte bei rund 94 USD je Fass.

Mit Differenzkontrakten (CFDs) können Privatanleger von steigenden und fallenden Ölpreisen profitieren. Besonders für Leute mit kleiner Brieftasche bieten CFDs gegenüber Futures zwei Vorteile: Erstens fällt die für einen CFD zu hinterlegende Margin verglichen mit Futures deutlich niedriger aus; zweitens sind die Kontraktgrößen kleiner als beim klassischen Termingeschäft.

André Saenger analysiert beim CFD-Broker IG Markets die internationalen Aktien-, Währungs- und Rohstoffmärkte. Ferner betreut er das Ressort Kommunikation und Public Relations. Seit Jahren arbeitet André Saenger als Journalist und schrieb unter anderem für das Wirtschaftsmagazin Capital und die Nachrichtenagentur Dow Jones.



Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Bayer BAY001
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Airbus SE 938914
Nestle SA A0Q4DC