19.05.2011 13:37
Bewerten
 (0)

Pfund profitiert von positiven Wirtschaftsdaten aus England

Das Pfund hat am Donnerstagvormittag von positiven Wirtschaftsdaten aus dem Vereinten Königreich profitiert.
Dort wies die Aprilstatistik zu den Umsätzen im Einzelhandel ein Plus von 1,1% gegenüber dem Vormonat aus; mit einem Anstieg um 0,9% hatten Analysten gerechnet. Auch die von der Confederation of British Industry (CBI) herausgegebene Statistik zu den Erwartungen bezüglich der Auftragseingänge übertraf die Prognosen. Sie wies einen Wert von minus 2 Punkten statt den erwarteten minus 5 Punkten aus. Derzeit gieren die Leitzinsoptimisten unter den Währungshändlern auf Nachrichten, die eine Erholung der britischen Wirtschaft andeuten. Je stärker sich die Ökonomie des Vereinten Königreichs erholt, desto wahrscheinlicher wird eine Leitzinserhöhung durch die Bank of England (BoE). Um 13:22 Uhr notierte das Pfund mit einem Plus von 0,2% bei 1,6185 USD.

Mit Differenzkontrakten (CFDs) können Anleger auch dann von der Entwicklung des Pfundkurses profitieren, wenn der Kurs ins Minus dreht. Wer an einen fallenden Kurs glaubt, eröffnet bei seinem CFD-Broker eine Short-Position. Dieses Vorgehen eignet sich auch zur Sicherung (Hedge) von Investitionen in anderen Anlageklassen wie Aktien. Wer viele Papiere britischer Unternehmen in seinem Depot hat, kann sich mit CFDs auf das Britische Pfund ein Stück Freiheit von den Wechselkursschwankungen verschaffen. Damit wird ein Verkauf von britischen Aktien auch dann profitabel, wenn der Pfundkurs im Augenblick unvorteilhaft scheint.

André Saenger analysiert beim CFD-Broker IG Markets die internationalen Aktien-, Währungs- und Rohstoffmärkte. Ferner betreut er das Ressort Kommunikation und Public Relations. Seit Jahren arbeitet André Saenger als Journalist und schrieb unter anderem für das Wirtschaftsmagazin Capital und die Nachrichtenagentur Dow Jones.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Dow startet fester -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige