10.06.2011 13:55
Bewerten
 (0)

Preis für Sojabohnen unter Druck

Aussicht auf höhere US-Lagerbestände belastet
Der Preis für Sojabohnen hat am Freitag kräftig verloren. Der Grund dafür war der aktuelle Marktausblick des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA). Das USDA berichtigte seinen Exportausblick für das Erntejahr 2010/2011 um 10 Mio Scheffel auf 1,54 Mrd Scheffel nach unten. Entsprechend sollen die US-Lagerbestände um 10 Mio Scheffel auf 180 Mio Scheffel steigen. Um 13:48 Uhr notierte der Julikontrakt für Sojabohnen an der CME Globex bei 1,38 USD je Scheffel und damit 11 US-Cent unter seinem Schlusskurs vom Vortag.

Mit Differenzkontrakten (CFDs) sind auch „exotische“ Werte für Privatanleger handelbar. Wie beim Future können Investoren mit CFDs auf fallende und steigende Kurse setzen. Verglichen mit Futures fällt die für einen CFD zu hinterlegende Margin aber deutlich niedriger aus; außerdem sind die Kontraktgrößen kleiner.

André Saenger analysiert beim CFD-Broker IG Markets die internationalen Aktien-, Währungs- und Rohstoffmärkte. Ferner betreut er das Ressort Kommunikation und Public Relations. Seit Jahren arbeitet André Saenger als Journalist und schrieb unter anderem für das Wirtschaftsmagazin Capital und die Nachrichtenagentur Dow Jones.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX startet etwas stärker -- Asien uneinheitlich -- Großaktionäre drängen STADA-Führung wohl zu Okay für Übernahme -- United Internet, Rational und KRONES erhöhen Dividende -- GfK, Facebook im Fokus

United Internet plant weiter mit profitablem Wachstum. Autobauer Chery sieht Rechte durch Daimler-Elektromarke EQ verletzt. GfK: Inflation dämpft Konsumlaune der deutschen Verbraucher. MediGene plant wichtigen Studienstart. Pfeiffer Vacuum will nach abgewehrter Busch-Übernahme deutlich zulegen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001