10.06.2011 13:55
Bewerten
 (0)

Preis für Sojabohnen unter Druck

Aussicht auf höhere US-Lagerbestände belastet
Der Preis für Sojabohnen hat am Freitag kräftig verloren. Der Grund dafür war der aktuelle Marktausblick des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA). Das USDA berichtigte seinen Exportausblick für das Erntejahr 2010/2011 um 10 Mio Scheffel auf 1,54 Mrd Scheffel nach unten. Entsprechend sollen die US-Lagerbestände um 10 Mio Scheffel auf 180 Mio Scheffel steigen. Um 13:48 Uhr notierte der Julikontrakt für Sojabohnen an der CME Globex bei 1,38 USD je Scheffel und damit 11 US-Cent unter seinem Schlusskurs vom Vortag.

Mit Differenzkontrakten (CFDs) sind auch „exotische“ Werte für Privatanleger handelbar. Wie beim Future können Investoren mit CFDs auf fallende und steigende Kurse setzen. Verglichen mit Futures fällt die für einen CFD zu hinterlegende Margin aber deutlich niedriger aus; außerdem sind die Kontraktgrößen kleiner.

André Saenger analysiert beim CFD-Broker IG Markets die internationalen Aktien-, Währungs- und Rohstoffmärkte. Ferner betreut er das Ressort Kommunikation und Public Relations. Seit Jahren arbeitet André Saenger als Journalist und schrieb unter anderem für das Wirtschaftsmagazin Capital und die Nachrichtenagentur Dow Jones.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Zuwachs -- Italiener lehnen Verfassungsreform ab, Renzi will zurücktreten - droht nun die Krise? -- AIXTRON, Deutsche Bank, Volkswagen im Fokus

Fed lässt Kurs unter künftigem US-Präsidenten Trump offen. Opec erwartet anziehende Ölnachfrage. Jill Steins Recount-Offensive gerät ins Stocken - Wie eng kann es für Trump noch werden?. BASF, LANXESS, Covestro: Chemiewerte profitieren von positiver Merrill-Studie. EZB dürfte Ankaufprogramm verlängern.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Welche Folgen erwarten sie aus dem "No" der Italiener zur Verfassungsreform?