10.06.2011 13:55
Bewerten
 (0)

Preis für Sojabohnen unter Druck

Aussicht auf höhere US-Lagerbestände belastet
Der Preis für Sojabohnen hat am Freitag kräftig verloren. Der Grund dafür war der aktuelle Marktausblick des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA). Das USDA berichtigte seinen Exportausblick für das Erntejahr 2010/2011 um 10 Mio Scheffel auf 1,54 Mrd Scheffel nach unten. Entsprechend sollen die US-Lagerbestände um 10 Mio Scheffel auf 180 Mio Scheffel steigen. Um 13:48 Uhr notierte der Julikontrakt für Sojabohnen an der CME Globex bei 1,38 USD je Scheffel und damit 11 US-Cent unter seinem Schlusskurs vom Vortag.

Mit Differenzkontrakten (CFDs) sind auch „exotische“ Werte für Privatanleger handelbar. Wie beim Future können Investoren mit CFDs auf fallende und steigende Kurse setzen. Verglichen mit Futures fällt die für einen CFD zu hinterlegende Margin aber deutlich niedriger aus; außerdem sind die Kontraktgrößen kleiner.

André Saenger analysiert beim CFD-Broker IG Markets die internationalen Aktien-, Währungs- und Rohstoffmärkte. Ferner betreut er das Ressort Kommunikation und Public Relations. Seit Jahren arbeitet André Saenger als Journalist und schrieb unter anderem für das Wirtschaftsmagazin Capital und die Nachrichtenagentur Dow Jones.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?