16.02.2017 16:58
Bewerten
(0)

Dax gibt nach - Politische Risiken in der alten Welt

DRUCKEN
Auch zur Wochenmitte leistet die Kursregion im Bereich von 11.800 Dax-Punkten hartnäckigen Widerstand. Während die US-Aktienindizes von einem Allzeithoch zum nächsten eilen, fehlen dem heimischen Leitindex noch rund 650 Zähler bis zu neuen Rekordständen.
Auf der anderen Seite des Atlantiks zeichnet vor allem US-Präsident Donald Trump für die nicht enden wollende Aufwärtsdynamik verantwortlich. Der jüngste Hausse-Schub ist insbesondere auf seine Aussagen zur avisierten, extrem wirtschaftsfreundlichen Steuerreform sowie zur Deregulierung des US-Finanzsektors zurückzuführen. Auch der deutsche Leitindex konnte in diesem Windschatten zulegen, präsentiert aber in Relation zu seinen US-Pendants deutliche relative Schwäche. Der Grund findet sich nicht zuletzt in den politischen Risiken, die nun auf die Europäische Währungsunion zusteuern. So stehen mit den Niederlanden und Frankreich im Frühjahr gleich zwei Landeswahlen in Euro-Mitgliedsstaaten an, deren Ausgang noch keinesfalls ausgemacht ist. So gewinnen in beiden Ländern Euro- und EU-kritische Parteien zunehmend an Popularität. Sollten Le Pen (Frankreich: Front National) und Wilders (Niederlande: PVV) in diesem Kontext tatsächlich Mehrheiten für sich entscheiden können, stünde auch der Euro, zumindest in seiner derzeitigen Verfassung, auf der Kippe.

Zudem meldet sich langsam aber sicher die Hellas-Krise zurück. In dieser andauernden Schulden-Odyssee scheint nun die Troika-Mitgliedschaft des Internationalen Währungsfonds zur Disposition zu stehen. Letzter besteht für eine weitere Kooperation auf einem langfristig tragfähigen Schuldenstand des Mittelmeeranrainers und sieht in diesem Zusammenhang einen Schuldenschnitt für unabdingbar. Die deutsche Bundesregierung dagegen schließt genau diesen Cut kategorisch aus, sieht aber den Troika-Verbleib des IWF als zwingende Voraussetzung für die Vergabe weiterer Finanzhilfen. Ein klassisches Dilemma. Fehlt nur noch jemand, der diesen gordischen Knoten zu zerschlagen vermag. Sollte nämlich die Freigabe der nächsten Kredit-Tranche nicht erfolgen, wäre wiederum Griechenland nicht in der Lage, die im Sommer fällige, nächste Tilgungsrate zu bedienen.

Zur Stunde notiert der Dax bei 11.747 Punkten 0,4 Prozent schwächer. Der Euro rückt derweil 0,7 Prozent auf aktuell 1,0663 US-Dollar vor. Gold kann ebenfalls 0,7 Prozent auf derzeit 1.241 US-Dollar je Feinunze zulegen.

Tagesaktuelle Analysen und Kommentare zum aktuellen Marktgeschehen sowie zu den einzelnen Anlageklassen finden sich unter https://www.ig.com/de/markt-news-und-analysen.

Diese Inhalte dieses stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Werbemitteilung wird Ihnen von IG Markets Limited (IG) zur Verfügung gestellt. Hierbei handelt es sich um die unverbindliche Meinung und Markteinschätzung, welche eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen kann. Die Inhalte werden von IG nach erforderlicher Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information und stellen weder ein Angebot zum Verkauf, Kauf oder sonstigem Handel von Contracts for Difference (CFDs) der genannten Investmenttitel dar. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. -empfehlung dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bevor Sie aufgrund von Informationen dieser Publikation handeln, sollten Sie weiteren Rat bei einem Finanzberater oder Finanzfachmann einholen. IG besitzt gem. WpHG §34 weder Long noch Short Positionen in den erwähnten Titeln oder dergleichen Finanzinstrumente auf die besprochenen Titel. Mitwirkende Personen können im Besitz der besprochenen Finanzinstrumente sein. Dadurch entsteht grundsätzlich die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes. Die Informationen und Daten in den besprochenen Finanzinstrumenten stammen aus zuverlässigen Quellen, jedoch übernimmt IG keine Gewähr bezüglich der Korrektheit und Vollständigkeit der wiedergegebenen Informationen und Daten.

Risikohinweis: Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs birgt ein hohes Risiko und kann nicht für jeden Anleger angemessen sein. Der Handel mit CFDs kann nicht nur zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen, sondern auch darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich ggfs. von unabhängiger Seite beraten.

Die Analysten von IG informieren zweimal täglich zeitnah über die aktuelle Entwicklung und deren Hintergründe an den Kapitalmärkten.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Ralph Orlowski/Getty Images

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow geht fest aus dem Handel -- Morgan Stanley steigert Gewinn -- Nach Rekordhoch: Droht der Bitcoin-Crash? -- Infineon, Airbus, Netflix, Sartorius im Fokus

Goldman Sachs erzielt überraschend mehr Gewinn. Warum Russlands geplanter Krypto-Rubel gar keine Kryptowährung ist. J&J-Aktie: Johnson & Johnson hebt nach gutem Quartal Prognose an. Merlin Entertainment-Aktie bricht wegen Ausblick ein.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Bitcoin Group SEA1TNV9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
GeelyA0CACX
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Netflix Inc.552484
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655