17.02.2017 17:41
Bewerten
(0)

Dax schwächer zum Wochenausklang - Trump und politische Risiken verunsichern

11.800 Punkte bleiben bis auf weiteres die Preismarke, die es zu überwinden gilt. Auch am Freitag gelingt die Rückeroberung besagter charttechnischer Widerstandszone nicht. Vielmehr orientiert sich der Dax, wenn auch im überschaubaren Umfang, gen Süden.
Als Belastungsfaktoren fungieren in der alten Welt vor allem politische Risiken, die der Europäischen Währungsunion demnächst ins Haus stehen. Vorneweg wären in diesem Kontext die Wahlen in Frankreich und den Niederlanden zu nennen, wo sich jeweils Euro- und EU-kritische Parteien wachsendem Zuspruch erfreuen können. Zudem meldet sich mit absehbaren Zahlungsschwierigkeiten das nur mit Kredit-Tranchen überlebensfähige Griechenland und damit auch die Euro-Krise zurück.

Derweil steigt nicht nur auf der anderen Seite des Atlantiks die Verunsicherung über das Agieren des neuen US-Präsidenten. Die jüngsten Presseauftritte Donald Trumps, dem obersten Repräsentanten der weltweit größten Volkswirtschaft sowie einzig verbliebener Supermacht, lassen wirtschafts- und außenpolitisch nicht zwingend auf eine konsistente Strategie schließen. Hohe Erwartungen an seine Amtszeit haben den internationalen Aktienmärkten zu einer fulminanten Rally verholfen. Doch der zusehends unberechenbar anmutende Führungsstil stellt in selbigem Maße das Vertrauen an den Finanzmärkten auf die Probe. Letzteres hat das Kursniveau insbesondere an den Aktienmärkten auf den derzeitig ambitionierten Höhen halten können.

Ob dies so bleibt oder gar neue Allzeithochs - zeitnah auch im deutschen Leitindex- ausgewiesen werden können, wird sich demnächst zeigen und hängt, wie bereits erwähnt, nicht zuletzt vom weiteren Regierungsstil Donald Trumps sowie der Perspektive innerhalb der Europäischen Währungsunion ab. Eine Konsolidierung oder gar Korrektur käme in diesem Kontext jedenfalls nicht allzu überraschend. Doch selbst überschaubare Rücksetzer wurden zuletzt regelmäßig wieder hochgekauft. Es bleibt als spannend. Zur Stunde notiert der Dax bei 11.734 Punkten hinter einem moderaten Minus von 0,2 Prozent.

Tagesaktuelle Analysen und Kommentare zum aktuellen Marktgeschehen sowie zu den einzelnen Anlageklassen finden sich unter https://www.ig.com/de/markt-news-und-analysen.

Diese Inhalte dieses stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Werbemitteilung wird Ihnen von IG Markets Limited (IG) zur Verfügung gestellt. Hierbei handelt es sich um die unverbindliche Meinung und Markteinschätzung, welche eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen kann. Die Inhalte werden von IG nach erforderlicher Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information und stellen weder ein Angebot zum Verkauf, Kauf oder sonstigem Handel von Contracts for Difference (CFDs) der genannten Investmenttitel dar. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. -empfehlung dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bevor Sie aufgrund von Informationen dieser Publikation handeln, sollten Sie weiteren Rat bei einem Finanzberater oder Finanzfachmann einholen. IG besitzt gem. WpHG §34 weder Long noch Short Positionen in den erwähnten Titeln oder dergleichen Finanzinstrumente auf die besprochenen Titel. Mitwirkende Personen können im Besitz der besprochenen Finanzinstrumente sein. Dadurch entsteht grundsätzlich die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes. Die Informationen und Daten in den besprochenen Finanzinstrumenten stammen aus zuverlässigen Quellen, jedoch übernimmt IG keine Gewähr bezüglich der Korrektheit und Vollständigkeit der wiedergegebenen Informationen und Daten.

Risikohinweis: Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs birgt ein hohes Risiko und kann nicht für jeden Anleger angemessen sein. Der Handel mit CFDs kann nicht nur zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen, sondern auch darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich ggfs. von unabhängiger Seite beraten.

Die Analysten von IG informieren zweimal täglich zeitnah über die aktuelle Entwicklung und deren Hintergründe an den Kapitalmärkten.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: jklingebiel / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Bitcoin-Rally könnte erst der Anfang sein -- Warren Buffett steigt mit 3 Prozent bei LANXESS ein -- EZB-Präsident Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- BMW, BVB im Fokus

Bank of America senkt Vonovia-Anteil auf Null. Siri bekommt wohl einen eigenen Chip - und Apple entwickelt ihn selbst. Linde-Aktie: Linde will offenbar 140 Stellen in Frankreich streichen. Volkswirte sehen Wirtschaft in Top-Form - aber nicht alle profitieren. Chaos bei IAG-Tochter British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel sieht in den USA anscheinend keinen verlässlichen Partner mehr. Hat sie damit recht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
AURELIUSA0JK2A
CommerzbankCBK100
LANXESS AG547040
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BMW AG519000
Amazon.com Inc.906866
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BVB (Borussia Dortmund)549309