aktualisiert: 23.04.2012 14:44
Bewerten
(13)

Richtig traden: Wie Anleger Risiken richtig einschätzen

Zertifikate & CFD Spezial: Richtig traden: Wie Anleger Risiken richtig einschätzen | Nachricht | finanzen.net
Mit CFDs können Anleger sehr schnell viel Geld verdienen – und verlieren
Zertifikate & CFD Spezial
Serie Trading Know-how: Mit CFDs können Anleger sehr schnell viel Geld verdienen – und verlieren. Investoren sollten die Fallstricke kennen und Gefahren vorbeugen.
€uro am Sonntag
von Lars Winter, €uro am Sonntag

Nehmen Sie Ihr Geld selbst in die Hand — immer mehr Anleger folgen dem provokativen Werbespot des Onlinebrokers Cortal Consors und steuern ihre Geldgeschäfte in Eigenregie. Sehr beliebt dafür ist inzwischen der Handel mit Contracts for Difference, kurz CFDs genannt.

Diese spekulativen Anlagegeschäfte bieten für Selbstentscheider gerade in volatilen Marktphasen ideale Voraussetzungen: Sie sind einfach zu verstehen, leicht zu handhaben und flexibel einsetzbar — sowohl in steigenden als auch in fallenden Märkten. Basiswerte für CFD-Geschäfte können Aktien, Rohstoffe, Indizes oder auch Währungen sein.

Ein CFD ist allerdings kein Wertpapier im klassischen Sinn, sondern schlicht ein Vertrag zwischen Anleger und Broker, der den Unterschied zwischen An- und Verkaufskurs zum Inhalt hat. Der wichtigste Grund für den Handel mit diesen Produkten ist der niedrigere Kapitaleinsatz. Beim Kauf oder Verkauf von CFDs muss ein Anleger einen Bruchteil des Kapitals einsetzen, das für den Kauf der Basiswerte nötig wäre. Beispiel: Ein Investor will Allianz-Aktien im Wert von 20.000 Euro handeln und muss für diese bei einem CFD-Geschäft nur eine kleine Sicherheitsleistung (zum Beispiel zehn Prozent, also 2.000 Euro) auf einem sogenannten Margin-Konto hinterlegen. Im konkreten Beispiel operiert er dann mit einem zehnfachen Hebel.

Steigt nun der Wert der Allianz-Papiere an der Börse um zehn Prozent und der Wert der abgebildeten Depotposition auf 22.000 Euro, hat der Käufer seinen Einsatz auf 4.000 Euro verdoppelt. Doch Vorsicht: Der Hebel — und das kann fatale Nebenwirkungen haben, die vor allem CFD-Neulinge unterschätzen — wirkt auch in die entgegengesetzte Richtung.

Fällt die Aktie des Versicherers entgegen der Erwartung um zehn Prozent auf einen Depotwert von 18.000 Euro zurück, wäre die Sicherheitsleistung beziehungsweise der gesamte Grundeinsatz in Höhe von 2.000 Euro futsch. Will der Anleger nun trotz des Totalverlusts weiterhandeln, muss er frisches Geld auf das Margin-Konto überweisen. Und weil an der Börse bei zehn Prozent Verlust nicht Schluss sein muss, kann es passieren, dass mehr verloren geht als ursprünglich eingesetzt wurde. Dann besteht mitunter Nachschusspflicht, der Broker versendet einen sogenannten Margin-Call.

Aus diesem Grund ist ein umfassendes Money-Management im Handel mit CFDs unerlässlich. Auch wenn es banal klingt, die wichtigste Regel lautet: Setzen Sie nur Kapital ein, das nicht für die langfristige Vermögensplanung, eine Anschaffung oder als Notgroschen benötigt wird.

Das Risiko eines Basiswerts lässt sich oft schon an der Höhe der geforderten Sicherheitsleistung ablesen. Je höher das Risiko, desto höher die Margin, die auf dem Konto hinterlegt werden muss. Bei CFDs auf einzelne Aktien werden in der Regel drei bis zehn Prozent verlangt, bei Index-, Anleihe-, Rohstoff- oder Devisenspekulationen dagegen oft nur zwei Prozent. Doch je niedriger die Margin, desto höher der Hebel. Bei einer sehr niedrigen Margin und ­einem damit verbundenen sehr großen Hebel wird das grundsätzliche Risiko des Basiswerts vervielfacht. Fallbeispiel: Bei einem DAX-Stand von 6.700 Punkten kaufen Sie 20 CFDs des Leitindex, um auf steigende Kurse zu setzen. Ein Punkt im DAX entspricht einem Euro in Ihrem Depot, die Margin beträgt zwei Prozent. Bei 20 CFDs müssen Sie zwar lediglich 2.680 Euro hinterlegen, steuern damit aber eine stattliche Depotposition von 134.000 Euro.

Rutscht der DAX nach Ihrem Kauf dann — etwa wegen schlechter Konjunkturdaten — um 150 Punkte oder 2,3 Prozent nach unten, beträgt Ihr Verlust schmerzhafte 3.000 Euro (150 Punkte mal 20 CFDs) und übersteigt damit die hinterlegte Sicherheitsleistung. Sie haben so nicht nur Ihren Einsatz verloren, sondern stehen nun bei Ihrem Broker sogar noch mit 320 Euro in der Kreide.

Um solche fatalen Auswirkungen zu vermeiden, müssen Anleger ihre Depots durch Stoppkurse absichern. Eine Faustregel lautet: Pro Geschäft darf nicht mehr als ein Prozent des eingesetzten Kapitals verloren gehen. In unserem Beispiel wären das vor Kosten lediglich 26,80 Euro (ein Prozent der 2.680 Euro).

Damit dieses „Risikokapital“ nicht überzogen wird, können Anleger zunächst die Anzahl der zu handelnden CFDs festlegen und so den Stoppkurs ermitteln. Oder umgekehrt: Erst den Stoppkurs festlegen und dann die maximale Anzahl zu handelnder CFDs berechnen.

Ohne Stopps sollten Anleger, die mit hohen Hebeln handeln, nie arbeiten, bestätigt Andreas Ruether, Geschäftsführer des CFD-Verbands. Seine eindringliche Warnung: „Bei allen gehebelten Kreditderivaten ist die Zeit Ihr natürlicher Feind. Sitzen Sie nie eine Position aus. Geben Sie sich selbst gegenüber zu, wenn Sie falsch lagen und schließen Sie den Trade.“

Glossar:

CFD
Das Kürzel CFD steht für Contract for Difference, zu deutsch: Differenzkontrakt. Es handelt sich um ein Anlagegeschäft, bei dem nur die Kursdifferenz zwischen An- und Verkauf gehandelt wird. Ein Cent Kursgewinn des Basiswerts bringt einen Cent Kursgewinn des CFD. Basiswerte können Aktien, Währungen, Rohstoffe oder auch Indizes sein.

Finanzierungskosten
Wird eine Long-Position über Nacht gehalten, stellen die Broker hierfür in der Regel Finanzierungskosten in Rechnung, die sich aus einem Geldmarktzins und einem Aufschlag zusammensetzen. Für Short-Positionen gibt es in der Regel eine Gutschrift.

Hebel
Der Hebel bezeichnet die prozentuale Veränderung in Bezug auf die CFD-Investitionssumme, bei einer Änderung des Basiswerts um ein Prozent. Der Hebel eines CFD ist in der Regel frei wählbar und ergibt sich aus der Höhe des eingesetzten Kapitals. Je niedriger der Einsatz, desto größer der Hebel. Berechnung: 100 geteilt durch Margin (in Prozent).

Margin
Eingesetztes oder hinterlegtes Kapital, das dem Broker als Sicherheit dient. Üblicherweise wird zwischen zwei Margin-Arten unterschieden – der Initial-Margin und der Maintenance-Margin. Die Initial-Margin (auch Einschuss-Margin) wird bei Öffnung einer CFD-Position fällig, häufig auch direkt bei Kontoeröffnung. Die Maintenance-Margin dagegen wird durch den sogenannten Margin-Call (siehe unten) eingefordert, wenn die Initial-Margin aufgrund einer ungünstigen Kursentwicklung nicht mehr die Verluste der Position auffangen kann.

Margin-call
Für den CFD-Handel verlangen CFD-Broker die Hinterlegung einer Margin. Läuft die Kursentwicklung in die falsche Richtung, wird die Margin aufgezehrt. CFD-Broker senden bei komplettem Verbrauch der Margin oft einen Margin-Call, also eine Aufforderung zur Aufstockung der Margin (Nachschusspflicht). In der Regel muss der Anleger kurzfristig reagieren, sonst wird die CFD-Position vom Broker aufgelöst.

Strategie
CFD-Wetten können sowohl auf steigende (Long-Position) als auch auf fallende Kurse (Short-Position) eingegangen werden. Als be­sonders erfolgreich ­gelten Strategie­ansätze, bei denen verlustträchtige ­Depotbestände möglichst früh aufgelöst und Gewinnpositionen möglichst lange gehalten werden, zum Beispiel die Ein-Prozent-Regel.

Stop-Loss
Eine Stop-Loss-Order ist ein Stoppkurs mit Limit, durch den eine CFD-Position im Depot vor überhöhten Verlusten abgesichert werden soll. Bei Erreichen der bestimmten Stop-Loss-Marke wird die Position umgehend geschlossen, sprich gekauft (short) oder verkauft (long). Eine Stop-Loss-Order ist ein einfaches Instrument, um beispielsweise einen Margin-Call zu verhindern und Verluste zu begrenzen.

Bildquellen: istock/manuel velasco
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf AllianzNG17AK

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.05.2017Allianz market-performBernstein Research
24.05.2017Allianz accumulateequinet AG
23.05.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
22.05.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
22.05.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
24.05.2017Allianz accumulateequinet AG
23.05.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
22.05.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
19.05.2017Allianz OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
15.05.2017Allianz buyGoldman Sachs Group Inc.
24.05.2017Allianz market-performBernstein Research
22.05.2017Allianz market-performBernstein Research
22.05.2017Allianz HoldHSBC
19.05.2017Allianz NeutralBNP PARIBAS
12.05.2017Allianz HaltenIndependent Research GmbH
22.05.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
12.05.2017Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.04.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
23.03.2017Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
13.03.2017Allianz UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen schließen kaum verändert -- Trump kritisiert scharf deutschen Handelsbilanzüberschuss -- AIXTRON, GM, Manz, OPEC im Fokus

Chinesen genehmigen E-Auto-Projekt von VW. US-Wirtschaft startet besser ins Jahr als bisher gedacht. Bosch gerät wegen Daimler-Ermittlungen ins Visier der Justiz. Anleger greifen bei XING auf Rekordniveau weiter zu. Teslas Model 3 beschleunigt langsamer als BMW 300i.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Amazon.com Inc.906866
Siemens AG723610