30.03.2013 12:00
Bewerten
 (6)

Große Gefahr für CFD-Broker

Zypern-Krise: Große Gefahr für CFD-Broker | Nachricht | finanzen.net
Große Gefahr für CFD-Broker
Zypern-Krise

Experten erwarten, dass viele Kunden ihr Geld in Sicherheit bringen,

€uro am Sonntag

von Joachim Spiering, Euro am Sonntag

Die Krise in Zypern wird voraussichtlich etliche, auch in Deutschland tätige Devisen- und CFD-Broker schwer treffen. Grund: Über 20 dieser Handelshäuser sind auf der Pleiteinsel beheimatet. In Branchenkreisen wird nun davon ausgegangen, dass viele Kunden massiv Geld abziehen, wodurch einige Broker in finanzielle Schräglage kommen dürften. „Ich sehe hier ein großes Gefahrenpotenzial“, sagt Andreas E. Ruether, Geschäftsführer der Falcon Asset Management in Düsseldorf und bis vor Kurzem Geschäftsführer des Deutschen CFD-Verbands. Ruether erwartet, dass vor allem „schwach kapitalisierte Anbieter es nicht schaffen werden durchzuhalten“. Er rechnet mit einem „ungesunden Konsolidierungsprozess“, etliche Anbieter würden vom Markt verschwinden. Ähnlich sieht es der Manager eines großen CFD-Brokers mit Sitz in England. „Es werden mit Sicherheit viele Broker davon betroffen sein, dass Kunden ihr Geld in Sicherheit bringen.“ Mit rund 40 Anbietern gilt der deutsche Markt als übersättigt.

Während die Marktführer in Deutschland wie IG Markets, CMC Markets oder Alpari ihren Sitz in England haben, sind vor allem die Häuser aus der zweiten Reihe in Zypern beheimatet. Die Mittelmeerinsel hatte viele Neubroker mit einer relativ einfach zu erhaltenden Banklizenz sowie günstigen steuerlichen Bedingungen gelockt. Zudem ist die Regulierung lascher, dafür die Transparenz geringer.

Zyprische Brokerfirmen besitzen entweder eine Vollbanklizenz oder sind eine Wertpapierhandelsbank. In beiden Fällen dürften Kundengelder gefährdet sein. Denn im Zuge der Rettung Zyperns werden Guthaben auf heimischen Banken oberhalb von 100 000 Euro geschröpft.

Bei einer Vollbank besteht die Gefahr, dass deren gesamte Einlagen zur Inselsanierung herangezogen werden. Im zweiten Fall muss das Handelshaus die Kundengelder bei einer anderen Bank zur Verwahrung deponiert haben. Sollte dies eine zyprische sein, was aufgrund der (bislang) attraktiven Zinsen wahrscheinlich ist, dürften auch diese Gelder im Feuer stehen.
Zyprische CFD- und Devisen-Broker wie Etoro oder FxPro wollten sich auf Anfrage nicht äußern.

Bildquellen: Daniel Schweinert / Shutterstock.com, Carlos Caetano / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Siemens AG 723610
EVOTEC AG 566480
K+S AG KSAG88