30.03.2013 12:00
Bewerten
 (6)

Große Gefahr für CFD-Broker

Große Gefahr für CFD-Broker
Zypern-Krise
Experten erwarten, dass viele Kunden ihr Geld in Sicherheit bringen,
€uro am Sonntag

von Joachim Spiering, Euro am Sonntag

Die Krise in Zypern wird voraussichtlich etliche, auch in Deutschland tätige Devisen- und CFD-Broker schwer treffen. Grund: Über 20 dieser Handelshäuser sind auf der Pleiteinsel beheimatet. In Branchenkreisen wird nun davon ausgegangen, dass viele Kunden massiv Geld abziehen, wodurch einige Broker in finanzielle Schräglage kommen dürften. „Ich sehe hier ein großes Gefahrenpotenzial“, sagt Andreas E. Ruether, Geschäftsführer der Falcon Asset Management in Düsseldorf und bis vor Kurzem Geschäftsführer des Deutschen CFD-Verbands. Ruether erwartet, dass vor allem „schwach kapitalisierte Anbieter es nicht schaffen werden durchzuhalten“. Er rechnet mit einem „ungesunden Konsolidierungsprozess“, etliche Anbieter würden vom Markt verschwinden. Ähnlich sieht es der Manager eines großen CFD-Brokers mit Sitz in England. „Es werden mit Sicherheit viele Broker davon betroffen sein, dass Kunden ihr Geld in Sicherheit bringen.“ Mit rund 40 Anbietern gilt der deutsche Markt als übersättigt.

Während die Marktführer in Deutschland wie IG Markets, CMC Markets oder Alpari ihren Sitz in England haben, sind vor allem die Häuser aus der zweiten Reihe in Zypern beheimatet. Die Mittelmeerinsel hatte viele Neubroker mit einer relativ einfach zu erhaltenden Banklizenz sowie günstigen steuerlichen Bedingungen gelockt. Zudem ist die Regulierung lascher, dafür die Transparenz geringer.

Zyprische Brokerfirmen besitzen entweder eine Vollbanklizenz oder sind eine Wertpapierhandelsbank. In beiden Fällen dürften Kundengelder gefährdet sein. Denn im Zuge der Rettung Zyperns werden Guthaben auf heimischen Banken oberhalb von 100 000 Euro geschröpft.

Bei einer Vollbank besteht die Gefahr, dass deren gesamte Einlagen zur Inselsanierung herangezogen werden. Im zweiten Fall muss das Handelshaus die Kundengelder bei einer anderen Bank zur Verwahrung deponiert haben. Sollte dies eine zyprische sein, was aufgrund der (bislang) attraktiven Zinsen wahrscheinlich ist, dürften auch diese Gelder im Feuer stehen.
Zyprische CFD- und Devisen-Broker wie Etoro oder FxPro wollten sich auf Anfrage nicht äußern.

Bildquellen: Daniel Schweinert / Shutterstock.com, Carlos Caetano / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Dow im Minus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar

Philips streicht mit Börsengang der Lichtsparte 750 Millionen Euro ein. Spaniens Wirtschaftsminister erwartet keine EU-Strafen wegen Defizit. VW erwägt milliardenschweren Bau einer eigenen Batteriefabrik. Netflix plant Serie über 'El Chapo' - Anwalt droht mit Klage. Auch Porsche will Digitalgeschäft ausbauen. Zweitgrößtes US-IPO erfolgreich. Finanzermittler durchsuchen McDonald's. Ölpreise fallen. Heidelcement darf Italcementi unter Auflagen übernehmen. BMW-Chef will Vorstand umbauen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?