19.05.2017 08:11
Bewerten
(0)

DAX: Korrektur war nötig

Mit 12.496 Punkten rutschte der deutsche Leitindex gestern kurz unter die Marke bei 12.500 Zählern.
Ausgehend von dem jüngsten Rekordhoch bei 12.843 Punkten hat der DAX gerade einmal rund drei Prozent eingebüßt. Das Minus ist in Anbetracht der Kletterpartie in den vergangenen Wochen und Monaten durchaus zu verkraften. Zumal der deutsche Leitindex zuletzt überhitzt und reif für eine Korrektur war. Nach dem reinigenden Gewitter könnte es im Anschluss wieder aufwärts gehen.

Termine des Tages

Eurozone: Verbrauchervertrauen für Mai
• Quartalsbericht von Fresenius Medical Care (FMC)

Charttechnik

Die Abwärtsbewegung setzte sich auch gestern fort. Infolgedessen wurden das 23,6%-Fibonacci-Retracement bei 12.520 Punkten zeitweise unterschritten. Am Ende der Handelssitzung schloss der DAX jedoch darüber. Entfernt sich das heimische Börsenbarometer davon nach oben, könnte es in Richtung der Unterseite der gen Süden verlassenen Schiebezone bei 12.660/12.662 Punkten gehen. Unterhalb der genannten Unterstützungen wären die waagerechte Trendlinie bei rund 12.400 Zählern sowie der kurzfristige Aufwärtstrend bei aktuell 12.375 Punkten die nächsten charttechnischen Anlaufstellen.

Das britische Pfund zum US-Dollar, auch als Cable bekannt, hat ein neues Kaufsignal generiert. Die bis dato gültigen Verlaufshochs bei 1,2984/1,2990 USD konnten gestern überwunden werden. Die obere Trendlinie des seit Anfang Oktober 2016 intakten Aufwärtstrendkanals bei aktuell 1,3090 USD fungiert als charttechnisches Kursziel. Die bezwungenen Verlaufshochs dienen dem GBP-USD nun als Unterstützung.

Heute sieht es nach einer freundlichen Handelseröffnung aus. Wir sehen den DAX zur Stunde bei 12.609 Punkten und somit leicht in der Gewinnzone.

Tagesaktuelle Analysen und Kommentare zum aktuellen Marktgeschehen sowie zu den einzelnen Anlageklassen finden sich unter https://www.ig.com/de/markt-news-und-analysen.

Der Inhalt dieses Artikels stellt keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Werbemitteilung wird Ihnen von IG Markets Limited (IG) zur Verfügung gestellt. Hierbei handelt es sich um die unverbindliche Meinung und Markteinschätzung, welche eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen kann. Die Inhalte werden von IG nach erforderlicher Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information und stellen weder ein Angebot zum Verkauf, Kauf oder sonstigem Handel von Contracts for Difference (CFDs) der genannten Investmenttitel dar. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. -empfehlung dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bevor Sie aufgrund von Informationen dieser Publikation handeln, sollten Sie weiteren Rat bei einem Finanzberater oder Finanzfachmann einholen. IG besitzt gem. WpHG §34 weder Long noch Short Positionen in den erwähnten Titeln oder dergleichen Finanzinstrumente auf die besprochenen Titel. Mitwirkende Personen können im Besitz der besprochenen Finanzinstrumente sein. Dadurch entsteht grundsätzlich die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes. Die Informationen und Daten in den besprochenen Finanzinstrumenten stammen aus zuverlässigen Quellen, jedoch übernimmt IG keine Gewähr bezüglich der Korrektheit und Vollständigkeit der wiedergegebenen Informationen und Daten.

Risikohinweis: Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs birgt ein hohes Risiko und kann nicht für jeden Anleger angemessen sein. Der Handel mit CFDs kann nicht nur zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen, sondern auch darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich ggfs. von unabhängiger Seite beraten.

Falls Sie kein Interesse am Empfang dieser Marktberichte haben sollten, bitten wir um kurzes Feedback per email mit betreffendem Hinweis nebst Nennung Ihrer email-Adresse. Der Versand wird dann umgehend eingestellt.

Die Analysten von IG informieren zweimal täglich zeitnah über die aktuelle Entwicklung und deren Hintergründe an den Kapitalmärkten.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: MARKABOND / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Alphabet-Aktie bricht ein: Gute Zahlen können Kartellstrafe nicht kompensieren -- Drillisch, Covestro, STADA im Fokus

Opel-Verkauf lässt Gewinn von General Motors einbrechen. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze deutlich mehr. Michael Kors kauft Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Japanische Notenbank verteidigt Inflationsziel.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Sonstiges
18:01 Uhr
Regelmäßige Erträge
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Allianz840400
Amazon906866
AIXTRON SEA0WMPJ
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99