18.05.2017 17:23
Bewerten
(0)

Dax unter Druck - Leichte Erholung an der Wallstreet

Nach massiven Verlusten zur Wochenmitte tendiert der deutsche Aktienmarkt auch am heutigen Tag gen Süden.
Im frühen Handel sondierte der Dax kurzfristig Preisregionen knapp unterhalb von 12.500 Punkten. Weiterhin sorgen die Enthüllungen rund um die Entlassung des FBI-Direktors James Comey für hohe Nervosität an den Finanzmärkten. Zur Aufklärung einer mutmaßlichen Einflussnahme seitens Russlands auf Trumps engeres Umfeld wurde nun eigens ein Sonderermittler eingesetzt.

Der Abgabedruck erklärt sich insbesondere durch zunehmende Zweifel an der Umsetzung von Trumps im Wahlkampf angekündigten Konjunkturmaßnahmen. Gerade die Aussicht auf wirtschaftsstimulierende Investitions-, Deregulierungs- und Liberalisierungsreformen fungierte als entscheidender Treiber für die zurückliegende Rallye.

Eine Verzögerung oder gar Aufhebung besagter Maßnahmen angesichts der politischen Instabilität rund ums Weiße Haus, treiben Investoren nun in die Defensive. Ob es soweit kommt steht auf einem anderen Blatt. Zunächst einmal ist die derzeit zu beobachtende Korrekturbewegung, angesichts der jüngsten fulminanten Aufwärtsbewegung nebst nicht enden wollender Rekordjagd, als durchaus gesund zu bezeichnen.

Ein Durchatmen tut also Not und sollte in diesem Stadium nicht überbewertet werden. Zudem sind politische bedingte Rücksetzer meist nicht allzu nachhaltiger Natur. Nichtsdestotrotz könnten die Chaostage im Weißen Haus jetzt den Auslöser für eine bereits länger erwartete und auch notwendige Korrekturbewegung darstellen.

Charttechnisch betrachtet besteht beim Dax nun Konsolidierungspotenzial bis zum 23,6%-Fibonacci-Retracement bei 12.520 Zählern (heute bereits erreicht) und anschließend bis zum ehemaligen Zwischenhoch bei 12.484 Punkten. Die nächsten Unterstützungen sind im Tageschart bei etwa 12.400 Zählern (waagerechte Trendlinie) sowie bei 12.376 Punkten (kurzfristiger Aufwärtstrend) auszumachen.

Mit bangem Blick schauen Marktteilnehmer nun auf den frühen Handel der Wallstreet, den Taktgeber der internationalen Aktienmärkte. In diesem Kontext präsentieren Dow Jones, Nasdaq und S&P erste Erholungstendenzen. Abzuwarten gilt, ob es sich dabei lediglich um eine technische Gegenbewegung handelt oder sich eine nachhaltigere Erholungsbewegung ausgestalten kann. In diesem Windschatten kann der deutsche Leitindex jedenfalls verlorenes Terrain gutmachen. Zur Stunde notiert das heimische Börsenbarometer bei 12.593 Punkten 0,3 Prozent leichter.

Tagesaktuelle Analysen und Kommentare zum aktuellen Marktgeschehen sowie zu den einzelnen Anlageklassen finden sich unter https://www.ig.com/de/markt-news-und-analysen.

Der Inhalt dieses Beitrages stellt keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Werbemitteilung wird Ihnen von IG Markets Limited (IG) zur Verfügung gestellt. Hierbei handelt es sich um die unverbindliche Meinung und Markteinschätzung, welche eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen kann. Die Inhalte werden von IG nach erforderlicher Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information und stellen weder ein Angebot zum Verkauf, Kauf oder sonstigem Handel von Contracts for Difference (CFDs) der genannten Investmenttitel dar. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. -empfehlung dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bevor Sie aufgrund von Informationen dieser Publikation handeln, sollten Sie weiteren Rat bei einem Finanzberater oder Finanzfachmann einholen. IG besitzt gem. WpHG §34 weder Long noch Short Positionen in den erwähnten Titeln oder dergleichen Finanzinstrumente auf die besprochenen Titel. Mitwirkende Personen können im Besitz der besprochenen Finanzinstrumente sein. Dadurch entsteht grundsätzlich die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes. Die Informationen und Daten in den besprochenen Finanzinstrumenten stammen aus zuverlässigen Quellen, jedoch übernimmt IG keine Gewähr bezüglich der Korrektheit und Vollständigkeit der wiedergegebenen Informationen und Daten.

Risikohinweis: Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs birgt ein hohes Risiko und kann nicht für jeden Anleger angemessen sein. Der Handel mit CFDs kann nicht nur zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen, sondern auch darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich ggfs. von unabhängiger Seite beraten.

Die Analysten von IG informieren zweimal täglich zeitnah über die aktuelle Entwicklung und deren Hintergründe an den Kapitalmärkten.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones endet im Plus -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Alphabet-Aktie bricht ein: Gute Zahlen können Kartellstrafe nicht kompensieren -- Drillisch, Covestro, STADA im Fokus

US-Telekomkonzern AT&T steigert überraschend Mobilfunkkundenzahl. Inhaftierter VW-Manager will Schuldgeständnis vor US-Richter abgeben. Opel-Verkauf lässt Gewinn von General Motors einbrechen. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze deutlich mehr. Michael Kors kauft Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Japanische Notenbank verteidigt Inflationsziel.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Allianz840400
Amazon906866
AIXTRON SEA0WMPJ
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99