30.01.2013 08:30
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro steigt auf 1,35 Dollar

14-Monats-Hoch
Der Euro hat am Mittwoch erstmals seit fast 14 Monaten die Marke von 1,35 US-Dollar erreicht.
Vor geldpolitischen Beschlüssen der US-Notenbank am Abend und wichtigen Konjunkturdaten aus den USA am Nachmittag habe der Handel mit der Gemeinschaftswährung am Morgen erneut an Schwung gewonnen, hieß es von Händlern. Im frühen Handel erreichte der Euro in der Spitze 1,3500 Dollar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3433 (Montag: 1,3444) Dollar festgesetzt.

 

"Heute stehen wichtige Ereignisse auf der Agenda", sagte Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Die Anleger warten gespannt auf die Stellungnahme der US-Notenbank nach den geldpolitischen Beschlüssen am Abend. Zuvor werden am Nachmittag US-Arbeitsmarktdaten und die erste Schätzung für das amerikanische Wirtschaftswachstum im vierten Quartal 2012 das Interesse der Anleger auf sich ziehen. Nach Einschätzung des Devisenexperten Lutz Karpowitz von der Commerzbank sind die Aussichten gut, dass der Euro über die Marke von 1,35 Dollar steigen kann.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Yingko / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12410,0001
0,0089
Japanischer Yen132,9450-0,1550
-0,1165
Britische Pfund0,7445-0,0006
-0,0752
Schweizer Franken1,01530,0012
0,1183
Russischer Rubel76,35750,0166
0,0217
Bitcoin229,4900-10,4300
-4,3473

Heute im Fokus

DAX schließt nach Allzeithoch sehr stark -- Dow schafft Mini-Plus -- Tsipras als griechischer Regierungschef vereidigt -- ifo-Index mit drittem Anstieg in Folge -- SAP, Fresenius im Fokus

Microsoft brechen trotz stärkerem Umsatz Gewinne weg. SMA Solar baut weitere 1000 Stellen ab - Umsatzrückgang und Verlust erwartet. Euro-Partner lehnen Schuldenschnitt ab. S&P senkt Russland auf Ramschniveau. Opel kündigt 39 Bochumer Beschäftigten. Mattel-Chef geht nach Gewinneinbruch. Euro reagiert nur kurz mit Verlusten auf Griechen-Wahl. Schwache Ölpreise helfen Lufthansa auf Sechsmonatshoch. Tsipras legt Amtseid als griechischer Regierungschef ab.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?