26.08.2013 08:12

Senden
"EURO-OPTIMISMUS"

Euro stabil unter 1,34 Dollar


Der Euro hat sich am Montag stabil in der Nähe von 1,34 US-Dollar gehalten.

Am Morgen stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3384 Dollar. Am Freitagnachmittag hatten überraschend schwache Konjunkturdaten den Euro noch zeitweise über 1,34 Dollar steigen lassen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag noch auf 1,3355 (Donnerstag: 1,3323) Dollar festgesetzt.

    Devisenexperte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank sieht derzeit einen "Euro-Optimismus" am Devisenmarkt. Ein Grund für die Kauflaune seien auch gute Konjunkturdaten aus der Eurozone. Trotz der "Feierlaune" warnte Leuchtmann aber vor Rückschlägen beim Eurokurs. Im weiteren Handelsverlauf dürften nach Einschätzung von Händlern Aussagen führender Notenbanker der Eurozone in den Mittelpunkt rücken. Am Nachmittag sollten dann wichtige Konjunkturdaten aus den USA das Interesse auf sich ziehen. Auf dem Programm stehen Daten zum US-Auftragseingang./jkr/stb

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: andrea michele piacquadio / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/CNY8,630,0198
0,23 %
EUR/GBP0,820,0037
0,45 %
EUR/HKD10,730,0243
0,23 %
EUR/JPY141,47-0,1570
-0,11 %
EUR/USD1,380,0032
0,23 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38380,0032
0,2314
Japanischer Yen141,4680-0,1570
-0,1109
Britische Pfund0,82420,0037
0,4540
Schweizer Franken1,2199-0,0018
-0,1490
Hong Kong-Dollar10,72800,0243
0,2267
Bitcoin355,0500-260,2600
-42,2974
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige