21.08.2013 12:50

Senden
"SCHWERE NACHTEILE"

Weidmann warnt vor den Folgen eines Euro-Austritts



Bundesbankpräsident Jens Weidmann
Bundesbankpräsident Jens Weidmann warnt vor den Folgen eines Euro-Austritts.

"Eine Währungsunion ist kein Club, bei dem man problemlos aus- und wieder eintreten kann", sagte Weidmann im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Capital. Ihn irritiere, wie leichtfertig mit dem Gedanken einer Abspaltung der südeuropäischen Staaten gespielt werde. Wegen der eng verflochtenen Volkswirtschaften im Euroraum würde Deutschland schwere Nachteile erleiden.

   Auch bei einem deutschen Ausstieg aus der Währungsunion drohten schwere Folgen. "Niemand hier sehnt sich nach der D-Mark zurück", sagte Weidmann. "Wir kämpfen für einen stabilen Euro."

   In Deutschland plädiert insbesondere die Partei Alternative für Deutschland für eine geordnete Auflösung der Eurozone und die Wiedereinführung nationaler Währungen oder die Schaffung kleinerer Währungsverbünde, etwa Nord-Euro und Süd-Euro. Die europäischen Verträge sollten so geändert werden, dass Staaten aus dem Euro ausscheiden können.

   Die von der Europäischen Zentralbank (EZB) angekündigte Hilfe, unbegrenzt Staatsanleihen der Krisenländer zu kaufen, lehnte Weidmann erneut ab. "Aus meiner Sicht verwischen solche Staatsanleihekäufe die Grenzen zwischen Geldpolitik und Fiskalpolitik", kritisierte er. "Dadurch wird auch die Unabhängigkeit der Notenbank infrage gestellt."

DJG/apo/sgs

Dow Jones Newswires

Bildquellen: Deutsche Bundesbank

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

DiBoFfm schrieb:
26.09.2013 09:39:52

Da hat Herr Weidmann völlig recht!
Wenn das divergierende Euro-Währungssystem aber von selbst zerfällt, dann stellt sich die Frage, ob man es nicht besser kontrolliert in einen neuen Zustand bringt.

tanteroby schrieb:
30.08.2013 07:02:14

Herr Weidmann muesste aber wissen, das die Bundesrepublik nur 17% ihres Aussenhandels innerhalb der Eurozone macht. Ein zahnloser Tiger, ich fordere die Rueckkehr zum Bundesbankprinzip, unabhaengigkeit und Diziplin

KarajaM schrieb:
21.08.2013 23:21:23

@Jansenist - Ihre Argumente sind dermaßen inkompetent und falsch, man könnte glatt meinen, Sie sitzen auf der Regierungsbank!

Jansenist schrieb:
21.08.2013 18:32:32

An Grosswildjaeger von Von!
Alles ist moeglich. Ich fordere mal vielleicht Bayerns Austritt aus der BRD oder das oder jenes.

Kommt mir hier eher wie ein Kleinkindveranstaltung vor!

Botox49 schrieb:
21.08.2013 18:25:00

Die Währungsunion ist aber auch kein Club, in dem man sich wie Griechenland reinschummeln darf, insofern waren schon die Startgegebenheiten großer Mist. Man könnte sogar sagen, hier ist nie ein Vertrag zustande gekommen.

Seite: 123
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3811-0,0005
-0,0391
Japanischer Yen141,76500,2500
0,1767
Britische Pfund0,82240,0000
-0,0006
Schweizer Franken1,2200-0,0001
-0,0090
Hong Kong-Dollar10,7086-0,0050
-0,0462
Bitcoin368,790032,2200
9,5730
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen

Anzeige