21.08.2013 12:50
Bewerten
 (53)

Weidmann warnt vor den Folgen eines Euro-Austritts

"Schwere Nachteile": Weidmann warnt vor den Folgen eines Euro-Austritts | Nachricht | finanzen.net
"Schwere Nachteile"
Bundesbankpräsident Jens Weidmann warnt vor den Folgen eines Euro-Austritts.
"Eine Währungsunion ist kein Club, bei dem man problemlos aus- und wieder eintreten kann", sagte Weidmann im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Capital. Ihn irritiere, wie leichtfertig mit dem Gedanken einer Abspaltung der südeuropäischen Staaten gespielt werde. Wegen der eng verflochtenen Volkswirtschaften im Euroraum würde Deutschland schwere Nachteile erleiden.

   Auch bei einem deutschen Ausstieg aus der Währungsunion drohten schwere Folgen. "Niemand hier sehnt sich nach der D-Mark zurück", sagte Weidmann. "Wir kämpfen für einen stabilen Euro."

   In Deutschland plädiert insbesondere die Partei Alternative für Deutschland für eine geordnete Auflösung der Eurozone und die Wiedereinführung nationaler Währungen oder die Schaffung kleinerer Währungsverbünde, etwa Nord-Euro und Süd-Euro. Die europäischen Verträge sollten so geändert werden, dass Staaten aus dem Euro ausscheiden können.

   Die von der Europäischen Zentralbank (EZB) angekündigte Hilfe, unbegrenzt Staatsanleihen der Krisenländer zu kaufen, lehnte Weidmann erneut ab. "Aus meiner Sicht verwischen solche Staatsanleihekäufe die Grenzen zwischen Geldpolitik und Fiskalpolitik", kritisierte er. "Dadurch wird auch die Unabhängigkeit der Notenbank infrage gestellt."

DJG/apo/sgs

Dow Jones Newswires

Bildquellen: Deutsche Bundesbank, antoniomas / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08080,0000
0,00
Japanischer Yen120,25000,0000
0,00
Britische Pfund0,86670,0010
0,12
Schweizer Franken1,0723-0,0008
-0,07
Russischer Rubel61,55310,0000
0,00
Bitcoin878,60007,9800
0,92
Chinesischer Yuan7,43470,0000
0,00

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610