10.01.2013 17:05
Bewerten
 (0)

Euro gewinnt stark

Abflauen der Schuldenkrise: Euro gewinnt stark | Nachricht | finanzen.net
Abflauen der Schuldenkrise

Der Euro hat am Donnerstag nach Hinweisen auf eine Entspannung der Euro-Schuldenkrise stark zugelegt und zeitweise den Sprung über 1,32 US-Dollar geschafft.

Zeitweise erreichte die Gemeinschaftswährung 1,3205 Dollar und legte damit seit dem frühen Morgen um fast zwei Cent zu. Im weiteren Handel rutschte der Euro wieder etwas zurück und stand am Nachmittag bei 1,3188 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3113 (Mittwoch: 1,3056) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7626 (0,7659) Euro.

    Den größten Teil der Kursgewinne verzeichnete der Euro nach Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi im Anschluss an die Zinsentscheidung. Nachdem die Notenbank den Leitzins unverändert beim Rekordtief von 0,75 Prozent belassen hatte, lieferte Draghi Hinweise, dass die EZB auch weiterhin nicht so schnell die Zinsen senken dürfte. Nach den Rettungsmaßnahmen im vergangenen Jahr betreibe die EZB mittlerweile "eine Politik der ruhigen Hand", sagte Experte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Commerzbank-Experte Michael Schubert geht sogar davon aus, dass es im gesamten Jahr keine Leitzinssenkung in der Eurozone geben wird.

   Am Devisenmarkt wurden die EZB-Aussagen als Hinweis auf eine Entspannung in der Euro-Schuldenkrise gesehen. Sie reihten sich nahtlos an weitere hoffnungsvolle Signale aus den Krisenstaaten der Eurozone. Bereits am späten Vormittag hatten Spanien und Italien mit einer Reihe von erfolgreichen Auktionen von Staatsanleihen und Geldmarktpapieren für Risikofreude am Devisenmarkt gesorgt. Eine robuste Nachfrage nach den neuen Papieren hatte die ersten deutlichen Kursgewinne bei der Gemeinschaftswährung ausgelöst. Wie stark die Risikofreude am Devisenmarkt war, zeigt ein Blick auf den Handel mit dem als sichere Alternative geltenden japanischen Yen: Am Nachmittag hatte der Euro im Handel mit dem Yen den höchsten Stand seit Juli 2011 erreicht.

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81720 (0,81505) britische Pfund (EUR/GBP), 115,76 (114,34) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2104 (1,2089) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.675,00 (1.657,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 40.090,00 (40.230,00) Euro./jkr/jsl

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Vadim Georgiev / Shutterstock.com, Nomad Soul / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07020,0040
0,37
Japanischer Yen122,78850,1085
0,09
Britische Pfund0,86450,0000
0,00
Schweizer Franken1,07230,0004
0,03
Russischer Rubel63,86010,2103
0,33
Bitcoin872,69007,8000
0,90
Chinesischer Yuan7,36120,0344
0,47

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Scout24 AG A12DM8
Bayer BAY001
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Nestle SA A0Q4DC
Airbus SE 938914