27.09.2012 08:09
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro erholt sich wieder

Abwärtstrend unterbrochen
Der Kurs des Euro hat am Donnerstag nach der Talfahrt der vergangenen Handelstage zu einer leichten Erholung angesetzt.
Zuletzt hatte die Sorge vor einem Aufflammen der Euro-Schuldenkrise die Gemeinschaftswährung unter Verkaufsdruck gesetzt. Am Morgen stand die Gemeinschaftswährung bei 1,2890 US-Dollar, nachdem sie am Vortag zeitweise auf ein Zwei-Wochen-Tief bei 1,2828 Dollar abrutschte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,2845 (Dienstag: 1,2932) Dollar festgesetzt.

 Nach wie vor verfolgen die Investoren an den Devisenmärkten gebannt Meldungen über Proteste gegen die harte Sparpolitik der Regierungen in Griechenland und Spanien. Der Grad der Beunruhigung der Finanzmärkte zeigte sich zuletzt vor allem an einem starken Anstieg der Risikoaufschläge für spanische Staatsanleihen. Im weiteren Handelsverlauf dürften aber auch zahlreiche Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA das Interesse der Investoren auf sich ziehen. Mit Blick auf die Wirtschaftsdaten hätten sich die Anleger am Devisenmarkt zunächst etwas zurückgehalten, hieß es von Händlern.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/SusanneB
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3239-0,0043
-0,3245
Japanischer Yen137,6460-0,2590
-0,1878
Britische Pfund0,7988-0,0024
-0,2958
Schweizer Franken1,2099-0,0007
-0,0562
Hong Kong-Dollar10,2601-0,0337
-0,3273
Bitcoin392,960056,9800
16,9593
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dementi - Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen gibt keine klaren Hinweise auf frühere Zinserhöhung -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär. Russischer Hilfskonvoi überquert ukrainische Grenze. Schmolz + Bickenbach nicht an ThyssenKrupp-Tochter VDM interessiert.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige