27.09.2012 08:09
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro erholt sich wieder

Abwärtstrend unterbrochen
Der Kurs des Euro hat am Donnerstag nach der Talfahrt der vergangenen Handelstage zu einer leichten Erholung angesetzt.
Zuletzt hatte die Sorge vor einem Aufflammen der Euro-Schuldenkrise die Gemeinschaftswährung unter Verkaufsdruck gesetzt. Am Morgen stand die Gemeinschaftswährung bei 1,2890 US-Dollar, nachdem sie am Vortag zeitweise auf ein Zwei-Wochen-Tief bei 1,2828 Dollar abrutschte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,2845 (Dienstag: 1,2932) Dollar festgesetzt.

 Nach wie vor verfolgen die Investoren an den Devisenmärkten gebannt Meldungen über Proteste gegen die harte Sparpolitik der Regierungen in Griechenland und Spanien. Der Grad der Beunruhigung der Finanzmärkte zeigte sich zuletzt vor allem an einem starken Anstieg der Risikoaufschläge für spanische Staatsanleihen. Im weiteren Handelsverlauf dürften aber auch zahlreiche Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA das Interesse der Investoren auf sich ziehen. Mit Blick auf die Wirtschaftsdaten hätten sich die Anleger am Devisenmarkt zunächst etwas zurückgehalten, hieß es von Händlern.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/SusanneB
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2566-0,0042
-0,3299
Japanischer Yen139,86401,9890
1,4426
Britische Pfund0,7868-0,0013
-0,1631
Schweizer Franken1,20650,0008
0,0676
Hong Kong-Dollar9,7458-0,0319
-0,3263
Bitcoin274,65000,8600
0,3141
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Russland und Ukraine einig über Gasversorgung -- Lanxess streicht wohl bis zu 1.200 Jobs -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Groupon, LinkedIn im Fokus

Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Japans Zentralbank lockert überraschend Geldpolitik. Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige