18.06.2013 08:22

Senden
ALLE AUGEN AUF DIE FED

Euro kaum verändert


Der Euro hat am Dienstag kaum verändert tendiert. Der Markt lauert auf die geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank, die zur Wochenmitte anstehen.

Die europäische Gemeinschaftswährung stand am Morgen bei 1,3343 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,3337 (Freitag: 1,3303) Dollar festgesetzt.

Anleger erhoffen sich von der US-Notenbank Fed Klarheit über den weiteren geldpolitischen Kurs - vor allem mit Blick auf eine mögliche Drosselung der milliardenschweren Anleihekäufe, die das Wachstum anschieben sollen. Die Währungshüter werden ihre Entscheidungen am Mittwochabend bekanntgeben. Anschließend wird Notenbankchef Ben Bernanke sie vor der Presse erläutern.

Mit dem ZEW-Index steht in der Eurozone am Dienstag nur eine wichtige Konjunkturzahl im Kalender. In den USA werden Daten zum Häusermarkt und zur Verbraucherpreisentwicklung veröffentlicht. Letztere sind nach Einschätzung der Commerzbank von hoher Bedeutung für den Markt, weil die Inflationsentwicklung momentan der Hemmschuh für einen Anfang vom Ende der Billiggeld-Politik in den USA sei.

NEW YORK (dpa-AFX) - /hbr/kja

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,38-0,0003
-0,02 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3829-0,0003
-0,0224
Japanischer Yen141,54550,0705
0,0498
Britische Pfund0,8230-0,0002
-0,0219
Schweizer Franken1,21970,0001
0,0090
Hong Kong-Dollar10,7222-0,0023
-0,0214
Bitcoin330,2900-169,8800
-33,9645
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige