12.12.2012 08:19
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro knapp über 1,30 Dollar

Alle Augen ruhen auf der Fed
Der Euro hat sich am Mittwoch vor der mit Spannung erwarteten Zinssitzung der US-Notenbank Fed knapp über 1,30 US-Dollar gehalten.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3010 Dollar und damit so viel wie am späten Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7686 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,2993 (Montag: 1,2930) Dollar festgesetzt.

     Zur Wochenmitte richten sich die Augen der Anleger auf die amerikanische Notenbank. Sie wird am Abend ihre neuen Entscheidungen bekanntgeben. Beobachter sehen es als gut möglich an, dass die Federal Reserve ihre Wertpapierkäufe aufstockt, um das zum Jahresende auslaufende Anleihetauschprogramm "Operation Twist" zu ersetzen. Unterdessen wird Italien versuchen, sich frisches Geld von Investoren zu besorgen. Es ist der erste Auftritt des Landes am Finanzmarkt seit der Rücktrittsankündigung von Regierungschef Mario Monti.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Carlos andre Santos / Shutterstock.com, Konstanttin / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0734-0,0009
-0,0838
Japanischer Yen128,18150,1015
0,0793
Britische Pfund0,72060,0000
-0,0014
Schweizer Franken1,0264-0,0008
-0,0789
Russischer Rubel57,54070,1957
0,3413
Bitcoin211,08001,3400
0,6389

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Gewinn -- US-Börsen schließen grün -- IBM mit durchwachsenen Zahlen -- Athen kratzt das letzte Geld zusammen -- Morgan Stanley, Commerzbank, VW im Fokus

Musk wollte Tesla an Google verkaufen. GE verhandelt mit Wells Fargo über Verkauf von Unternehmenskreditgeschäft. Griechische Staatsfonds müssen Barreserven an Zentralbank übertragen. China hilft Venezuela mit Milliardenkredit. Carl Zeiss Meditec mit weniger Gewinn. Nokia will zurück ins Handy-Geschäft. EZB lässt Bilanzziel fallen. Draghi: Kein Euro-Ausstieg Griechenlands. EZB: Manche Regierungen werden von Negativzinsen abgeschirmt. Athen: Rettung aus China und Russland? - Kreml reserviert.
In welchem Land gibt es die höchsten Ausschüttungen?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?